Di, 21. November 2017

Nächster Rückschlag

15.05.2014 20:01

Bundesheer: Bürokratie schießt teure Drohnen ab

Nicht die beste Woche für das Bundesheer: Gleich nach Bekanntwerden der neuen, bereits etwas peinlichen Sparpläne bei den Eurofighter-Piloten steht im Verteidigungsministerium erneut Krisenmanagement im Tagesbefehl - die um drei Millionen Euro bestellten Aufklärungsdrohnen fliegen erst im Spätherbst. Die Bürokratie verzögert den Start um fünf Monate.

"Wir müssen diese Verzögerung bestätigen. Das ist wirklich ärgerlich", erfuhr die "Krone", dass die sechs Drohnen-Systeme mit je drei Drohnen "sicher nicht" wie zugesagt und vertraglich vereinbart bereits im Juni über Österreich kreisen.

Die Heeresführung trifft in diesem Fall aber tatsächlich keine Schuld:  Der französische Hersteller Kapsch muss seine Drohnen vor der Auslieferung nach Österreich noch in Frankreich zertifizieren lassen - und die französische Militärluftfahrtbehörde hat offenbar genau jetzt sehr, sehr viel zu tun.

Minister Klug: "Ärgerlich"
Für Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) ist die Drohnen-Panne "ärgerlich": "Die Verzögerung ist zwar verkraftbar, aber der Fall zeigt, dass wir europaweit einheitliche Standards festlegen müssen. Die EU-Verteidigungsminister haben sich für diese Reformen ausgesprochen." Am grundsätzlichen Ja zu den Drohnen ändere auch die aktuelle Niederlage gegen die Bürokratie "absolut nichts".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden