So, 19. November 2017

Erneut 1,7 Prozent

15.05.2014 09:43

Wohnkosten hielten Inflation im April weiter hoch

Die Inflationsrate ist in Österreich auch im April bei relativ hohen 1,7 Prozent geblieben. Der stärkste Preisauftrieb ging dabei vom Bereich Wohnen, Wasser und Energie aus. Der Teuerungsschub bei Nahrungsmitteln ließ etwas nach, teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit. Die März-Rate wurde nachträglich von 1,6 auf 1,7 Prozent nach oben revidiert.

Für den kräftigen Preisanstieg bei Wohnen, Wasser und Energie waren laut Statistik vor allem die um 3,6 Prozent höheren Wohnungsmieten verantwortlich. Nahrungsmittel dagegen kamen diesmal im Schnitt um 2,3 Prozent teurer, im März waren es noch 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewesen. Im Monatsabstand legte das heimische Preisniveau um 0,1 Prozent zu.

Der für die Euro-Zone errechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex Österreichs lag im April um 1,6 Prozent über dem Vorjahr. Die Teuerung für Pensionistenhaushalte fiel mit 1,8 Prozent erneut etwas kräftiger aus als die allgemeine Inflation.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden