Mi, 22. November 2017

In Fabrik erkrankt?

14.05.2014 14:01

Samsung will krebskranke Mitarbeiter entschädigen

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat zugesagt, mehreren an Krebs erkrankten Mitarbeitern Entschädigungen zu zahlen. Es werde "eine adäquate Summe" für Betroffene sowie für Hinterbliebene von Verstorbenen zur Verfügung gestellt, erklärte Samsung am Mittwoch. Die Angestellten sind überzeugt, dass sie durch ihre Arbeit in Halbleiter-Fabriken des Konzerns krank wurden.

Samsung unterstrich in der Erklärung, keine Verantwortung für die Krebsleiden zu tragen. Zugleich räumte der Konzern ein, "dem Schmerz und den Schwierigkeiten der Opfer und ihrer Familien" nicht die nötige Aufmerksamkeit geschenkt zu haben.

Wie viele Erkrankte Geld erhalten, teilte Samsung nicht mit. In den vergangenen sechs Jahren hatten rund 40 Betroffene bei der zuständigen Regierungsbehörde Forderungen geltend gemacht. Samsung teilte mit, es werde eine Schiedskommission eingerichtet, um die Auszahlung der Entschädigungen zu regeln.

Arbeiterschicksal durch Film öffentlich gemacht
Die Leiden von krebskranken Fabrikarbeitern wurden vor Kurzem durch einen Film ins Bewusstsein der südkoreanischen Öffentlichkeit gerückt. Der Streifen, der im Februar herauskam, basiert auf der Geschichte eines Samsung-Angestellten, der nach vier Jahren Arbeit in einer Fabrik des Konzerns Leukämie bekam und daran starb.

Aus rechtlichen Gründen wird der Firmenname in dem Film nicht genannt, sein Titel, "Another Promise" (Ein anderes Versprechen) erinnert aber an den Samsung-Werbespruch "Another Family" (Eine andere Familie).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden