Di, 17. Oktober 2017

"Ex" von Sandro H.

14.05.2014 12:49

Seit acht Jahren vermisst: Spur führt nach Holland

Acht lange Jahre schon gilt Michaela G. als vermisst. Sie verschwand am 15. Februar 2006 spurlos. Während die Kripo davon ausgeht, dass die Klagenfurterin das Opfer eines Gewaltverbrechens wurde, tauchten jetzt neue Hinweise auf. Demnach soll G. leben und sich aktuell in den Niederlanden aufhalten.

Die Ermittler kennen die neuen Hinweise, halten aber nur wenig davon, denn im Fall der Vermissten wird vor allem im Internet viel diskutiert. "Es wäre ja auch möglich, dass die Hinweise gezielt platziert wurden, um etwa vom eigentlichen Hintergrund abzulenken", so ein Ermittler zur "Krone".

Denn 2006 war G. die Freundin des gefürchteten Kärntner Ex-Zuhälters Sandro H. Er war aus einem Gefängnis geflohen, hatte sich nach Paraguay abgesetzt und war dann erst unter der Auflage einer Art Sperrfrist – 45 Tage lang keine Ermittlungen im Fall G. – nach Österreich ausgeliefert worden.

Der 45-Jährige wurde im Dezember des Vorjahres wegen Versicherungsbetrugs zu 18 Monaten unbedingter Haft verurteilt. Da er aber die vergangenen eineinhalb Jahre in U-Haft gesessen war, war die Haftstrafe schon verbüßt, weshalb H. direkt nach der Verhandlung in die Freiheit entlassen wurde.

Seine damalige Freundin Michaela bleibt jedoch weiter verschwunden. Mutter und Schwester in Kärnten hoffen wohl jeden Tag, sie endlich wieder in die Arme schließen zu können. Konkrete Ermittlungen im Fall G. gibt es laut Kripo aber derzeit nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden