Di, 21. November 2017

„TV-Experiment“

14.05.2014 09:43

Erneut technische Probleme bei ARD-“Quizduell“

Das Netz und die gute alte Mattscheibe wollen wohl keine Freunde werden: Auch am zweiten Tag der neuen ARD-Vorabendshow "Quizduell" konnten die App-Nutzer bei der Fernsehshow nicht mitmachen. Technische Probleme machten "das größte TV-Experiment", wie Moderator Jörg Pilawa es nannte, unmöglich.

"Es hat was von einer verbotenen Liebe zwischen TV und iPhone", sagte Pilawa zu Beginn der Dienstagsausgabe - er spielte damit auf die Traditionsserie "Verbotene Liebe" an, die den Sendeplatz für das "Quizduell" hatte räumen müssen. "Und ich bin dabei vor dem Traualtar stehen gelassen worden."

Die vier Studiokandidaten spielten wie schon am Montag (siehe Infobox) ersatzweise gegen das Saalpublikum und nicht gegen Smartphone- oder Tablet-Nutzer, die sich die "Quizduell"-App heruntergeladen haben - so wie es die ursprüngliche Absicht von ARD und der Produktionsfirma ITV gewesen war.

Zu den technischen Problemen konnte Pilawa keine präziseren Angaben machen. Er sprach wie bereits am Montag von Hackern, räumte aber ein, dass auch andere Fehler entstanden sein könnten. Netzexperten schließen eine schlichte Überlastung nicht aus. Pilawa sagte zum Schluss der Show: "Ich weiß nicht, was morgen hier los ist. Vielleicht sind wir dann online." Aber immerhin wird es somit wohl ein "Morgen" geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden