Mi, 18. Oktober 2017

"Wollte nicht raus"

14.05.2014 08:18

Polizisten retten 73-Jährigen vor dem Feuertod

Mit vereinten Kräften ist es zwei Polizisten am Montagnachmittag in der steirischen Gemeinde Krieglach gelungen, einen Pensionisten aus seiner brennenden Wohnung zu retten. Der 73-Jährige, der das Feuer unbedingt noch löschen wollte, hatte bereits eine Rauchgasvergiftung und Verbrennungen erlitten.

"Nein, in so einem Moment zögerst du nicht", sagt Thomas Krammer von der Polizeiinspektion Krieglach. Denn als er und sein Kollege Jürgen Grill am Montag gegen 13.30 Uhr zu der brennenden Wohnung in der Werkstraße kamen, war schnell klar: Das kann knapp werden.

"Alles war schon komplett verraucht", berichtet der Beamte. In der Küche entdeckten die Polizisten den 73-jährigen Wohnungsinhaber. "Er wollte nicht raus, hat immer wieder gesagt, wir sollen ihm beim Löschen helfen." Doch dafür war es schon zu spät.

Defekter Kühlschrank als Brandursache
Auch als der Pensionist, der bereits eine Rauchgasvergiftung und Verbrennungen im Gesicht erlitten hatte, auf der Straße war, versuchte er, in die Wohnung zurückzugelangen - doch das hätte wohl seinen Tod bedeutet. Die Beamten konnten den 73-Jährigen schließlich davon abhalten, der verletzte Pensionist wurde von der Rettung ins LKH Mürzzuschlag eingeliefert.

Die FF Krieglach und die Voest-Betriebsfeuerwehr löschten wenig später die Flammen. Die Wohnung wurde durch das Feuer schwer in Mitleidenschaft gezogen. Brandursache war ein defekter Kühlschrank.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).