Sa, 25. November 2017

Hund konfisziert

13.05.2014 14:27

Wien: Testkäufer lassen Welpenhändlerin auffliegen

Testkäufer der Stadt Wien haben am Montag im Bezirk Favoriten eine Welpenhändlerin hochgehen lassen. Die Frau hatte über die Online-Plattform willhaben.at einen neun Wochen alten Spanielwelpen mit ungarischem Impfpass um 179 Euro angeboten. Beim vereinbarten Termin in der Wohnung der Frau erhärtete sich der Verdacht, dass es sich um ein illegales Geschäft handelte. Die bereits zuvor verständigte Polizei nahm die Frau mit aufs Revier, der Spanielwelpe wurde konfisziert und ins Wiener Tierschutzhaus gebracht.

"Ich bin immer wieder fassungslos, wie viele illegale Angebote sich auf den Internetplattformen finden, und appelliere an alle Tierfreunde: Hände weg vom Tierkauf im Internet – und Verdachtsfälle bitte bei der Tierschutz-Helpline der MA 60 unter 01/4000 8060 melden", so Tierschutzstadträtin Ulli Sima.

"Geschäft mit Tierleid"
Indra Kley, Kampagnenleiterin der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten", schließt sich dem an: "Dieser aktuelle Fall zeigt, dass willhaben.at nun in der Pflicht ist zu handeln. Zum wiederholten Male sind es Inserate dieser Plattform, die bei Testkäufen derartig negativ auffallen. Illegaler Welpenhandel ist kein Kavaliersdelikt, sondern Geschäft mit Tierleid und Betrug am Konsumenten."

Händlerin machte widersprüchliche Angaben
Dass es sich um eine unseriöse Händlerin handelte, zeigte sich an zahlreichen Details: Die Adresse der Übergabe stimmte nicht mit der Adresse im Inserat überein, ebensowenig das Foto mit dem Welpen in der Wohnung. Die Angaben zum Muttertier widersprachen sich ebenfalls: Einmal hieß es, der Hund sei aus österreichischer Zucht, ein andermal erzählte die Frau, das Muttertier sei in Ungarn. Der Preis wurde beim Treffen auf 280 Euro erhöht – begründet wurde dies mit der Impfung, obwohl im Inserat stand, dass der Hund bereits geimpft sei.

Verkauf von Tieren für Private illegal
Privatpersonen ist es seit Anfang des Jahres gesetzlich verboten, mit Tieren zu handeln. Das öffentliche Feilbieten von Tieren ist laut Bundestierschutzgesetz nur im Rahmen einer genehmigten gewerblichen Haltung oder durch gemeldete Züchter gestattet. "Umso problematischer ist es, dass Betrügern hier eine Plattform geboten wird, die es ihnen so einfach macht", kritisiert Indra Kley.

Online-Portale machen es der Welpenmafia leicht
Denn auch der "Melden"-Button, mit dem man auf den meisten Online-Verkaufsplattformen dubiose Inserate anzeigen kann, erweist sich in der Praxis als nicht wirklich effizient. Kley: "Oftmals bleiben unseriöse Anzeigen leider online, obwohl sie von aufmerksamen Tierfreunden gemeldet wurden. Auch passiert es immer wieder, dass bereits gemeldete auffällige Inserenten unbehelligt neue Anzeigen schalten können. Das darf nicht sein!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).