Do, 19. Oktober 2017

Defekte am Carrera?

13.05.2014 12:19

Unfall von Walker: Lenker-Witwe klagt Porsche

Fünfeinhalb Monate nach dem Unfalltod von "Fast and Furious"-Star Paul Walker und Roger Rodas hat dessen Witwe Medienberichten zufolge Klage gegen den Autohersteller Porsche eingereicht. Demnach macht Kristine Rodas eine fehlerhafte Ausstattung für den Unfall verantwortlich.

Der Carrera GT sei unter anderem wegen Defekten am Design und an Einzelteilen nicht sicher gewesen, zitierte der "Hollywood Reporter" am Montag aus der Anklageschrift. Auf welche Summe die Witwe des Unglücksfahrers die nordamerikanische Porsche-Niederlassung verklagt, war zunächst unklar.

Ein Sprecher des Sportwagenherstellers sagte: "Der Verlust der Familien Rodas und Walker tut uns sehr leid." Der Polizeibericht widerlege aber die Behauptungen der Klage. "Hier wird als Unfallursache unter anderem die hohe Geschwindigkeit hervorgehoben und dass am Fahrzeug selbst keine Ursache gefunden wurde", sagte er. Einen weiteren Kommentar könne der Sportwagenhersteller unter Verweis auf das laufende Verfahren nicht geben.

Dem Polizeibericht zufolge war der Unglückswagen Ende November bis zu 149 Stundenkilometer schnell gefahren. Damit war der Porsche doppelt so schnell unterwegs wie am Unfallort im kalifornischen Santa Clarita zugelassen. Die Ermittler konnten bei dem Sportwagen damals keine technischen Probleme finden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).