So, 17. Dezember 2017

Neue Spekulationen

13.05.2014 06:24

Salzburg verzockte 85 Millionen € mit Gold-Wette

Am 6. Dezember 2012 platzte in Salzburg die Affäre um die milliardenschweren Spekulationen des Landes - und 17 Monate später tauchen noch immer ungeheuerliche Zockereien mit Steuergeld auf. Jüngstes Beispiel: Das Land verlor 85 Millionen Euro, weil es mit doppeltem Risiko eine langfristige Wette auf den Goldkurs einging. Die Gold-Geschäfte wurden erst jetzt bekannt, weil die beteiligte Investmentbank das Minus versteckt hatte. Salzburgs Landes-Vize und Finanz-Referent Christian Stöckl zeigte sich gegenüber der "Krone" fassungslos.

"Partner" bei dieser haarsträubenden Zockerei war eine Investmentbank - intern ist von einer deutschen Bank die Rede. Mit dem Institut schloss das Land 2007 insgesamt drei sogenannte Goldoptionsgeschäfte ab, und zwar am 31. Jänner, am 12. Februar und schließlich noch am 30. Mai 2007.

Es war eine gewagte Wette, die das Land da einging: Es verkaufte der Bank das Recht, zu einem bestimmten Zeitpunkt 2012 eine genau festgelegte Menge Gold vom Land Salzburg zu erwerben - und das zu einem vorher festgelegten Kurs in südafrikanischen Rand.

"Leerverkauf": Land besaß Gold gar nicht
Das Land besaß zwar selber nie das Gold, es sicherte aber 2007 zu, 2012 zum fixierten Preis in Rand eine bestimmte Menge Gold zu liefern. Das hört sich kompliziert an, ist aber einfach erklärt: Wenn der Goldpreis steigt, bekommt das Land weniger Geld pro Kilo in der südafrikanischen Währung, wenn der Goldpreis fällt, wird es mehr. Das gilt umgekehrt ebenso: Steigen und Fallen des Rand-Wechselkurses entscheiden über Gewinn und Verlust.

Kurse von Gold und Rand ganz falsch eingeschätzt
Doppeltes Risiko also - diese sogenannten Leerverkäufe sind hochgefährliche Spekulationen aus der Giftküche der Börsen. Völlig ungeeignet für die öffentliche Hand. Und natürlich baute das Land mit seinem vermeintlichen Finanzgenie Monika Rathgeber ein Desaster: Die Kurse entwickelten sich völlig anders als erhofft. Unter dem Strich fuhr das Land bei den drei Zockereien einen Verlust von insgesamt 85 Millionen Euro ein.

Finanz-Referent und Landes-Vize Christian Stöckl ist fassungslos: "Ich konnte es gar nicht glauben, dass noch immer neue und hochriskante Geschäfte auffliegen, bei denen das Land Unsummen verloren hat." Die Gold-Geschäfte wurden erst vor wenigen Wochen bekannt. Und die Verluste waren kaum herauszufinden: Sie wurden von der deutschen Investmentbank sofort mit anderen (ertragreichen) Geschäften gegengerechnet und damit versteckt. Die Bank beantwortete die Anfragen der Landes-Anwälte auch "nur völlig unzureichend", wie es im internen Bericht der Regierung heißt.

Land möchte Geld von den Investmentbanken
"Das Land hofft, mit Anwaltshilfe Geld von den Investmentbanken zurückzubekommen", berichtet Team-Stronach-Klubchef Helmut Naderer. Kein Wunder: Bei insgesamt drei analysierten Banken verlor man mit fraglichen Finanzgeschäften 290 Millionen Euro - ein "Verlust in dreistelliger Millionenhöhe" geschah auch allein bei einer Investmentbank, mit der Salzburg "etwa 60 meist komplexe Derivatgeschäfte" machte. Bei den anderen Instituten brachten etwa 700 Devisentermingeschäfte und Devisenoptionen hohe Verluste.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden