Di, 12. Dezember 2017

Neben Eugen Freund

12.05.2014 15:26

Auch Heeres-Offiziere auf Geheimdienst-Liste

Die nun aufgetauchte Mitarbeiterliste des jugoslawischen Geheimdienstes bleibt interessant: Nicht nur SPÖ-Kandidat Eugen Freund wird damit belastet, sondern auch Offiziere des Bundesheeres - im Dossier findet sich sogar der Name eines früheren Mitglieds des Generalstabs. Eugen Freund bestreitet weiter alle Vorwürfe.

"Dass diese Sache jetzt vor der EU-Wahl über das Ausland nach Österreich gespielt wird, ist kein Wunder. Da sind gegnerische Kräfte am Werk", dementierte Eugen Freund erneut jeden Kontakt mit Geheimdiensten. Wie die "Krone" berichtete (siehe Infobox), hat das slowenische Nachrichtenmagazin "Politikis" den SPÖ-Kandidaten als Mitarbeiter des jugoslawischen Geheimdienstes UDBA bezeichnet. Dazu Freund: "Alles Lüge!"

Ex-Minister Pahr: "Was hätte Freund denn gewusst?"
Der Hintergrund zur "Politikis"-Story: Der slowenische Historiker Roman Leljak hat die Geheimpapiere des jugoslawischen Staatssicherheitsdienstes in den Staatsarchiven in Laibach und Belgrad entdeckt. Eugen Freund, der 1978 Pressemitarbeiter von Außenminister Willibald Pahr war, wird darin tatsächlich als "informeller Mitarbeiter" geführt - laut Klassifizierung sei er dafür auch entlohnt worden, erklärte Leljak.

"Ich kann mir das nicht vorstellen", sagte jetzt Ex-Minister Pahr zur "Krone". Und: "Was hätte Freund denn auch für Informationen liefern können?"

Historikerkommission zu Geheimdienst-Verbrechen?
Dass mit der UDBA-Liste ein Politiker sowie Offiziere belastet werden, sehen die Freiheitlichen als Anlass für eine Aufarbeitung dieses Kapitels. EU-Spitzenkandidat Harald Vilimsky: "Vom jugoslawischen Geheimdienst wurden in den 70er-Jahren in Österreich schwere Straftaten begangen - dazu muss eine Historikerkommission eingesetzt werden, die diese jüngere Geschichte aufarbeitet."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden