Sa, 18. November 2017

„Ein Meilenstein“

12.05.2014 12:13

EBRD: Kein Geld mehr für tierschutzwidrige Haltung

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat beschlossen, dass künftig nur solche Tierhalteprojekte Finanzmittel erhalten, die die EU-Tierhaltebestimmungen erfüllen oder übertreffen. Tierschützer jubeln über diesen "Meilenstein im Tierschutz".

Mit dem Beschluss der EBRD ist es das erste Mal, dass eine internationale Finanzinstitution verbindliche Tierschutzkriterien für Investitionsvergaben vorsieht. Die neuen Bestimmungen folgen auf einen Report über Kapitalvergaben an extrem tierschutzwidrige Projekte in Drittstaaten, der vergangenes Jahr von den Organisationen "Humane Society International", "Compassion in World Farming" und "Vier Pfoten" veröffentlicht wurde.

"Ein wichtiger Schritt"
Joanna Swabe, EU-Geschäftsführerin von "Humane Society International", betont: "Extrem tierschutzwidrige Haltungsformen widersprechen den EU-Werten, und die EBRD hat nun einen wichtigen Schritt gesetzt, um ihre Investitionen mit diesen Werten in Einklang zu bringen." "Vier Pfoten"-Nutztierexpertin Nina Jamal ergänzt: "Die EBRD hat den richtigen Schluss gezogen, dass die Finanzierung von Tierleid der Vergangenheit angehören muss. Wir fordern andere internationale Finanzinstitutionen dazu auf, diesem Beispiel zu folgen."

Öffentliche Gelder für in der EU illegale Tierhaltung
Alleine im vergangenen Jahrzehnt investierten internationale Finanzinstitutionen wie die EBRD, die mit öffentlichen Geldern ihrer Mitgliedsstaaten agiert, mehrere Hundert Millionen Euro in Tierhalteanlagen in Russland, der Türkei, der Ukraine, Weißrussland und anderen Ländern. Darunter waren Nutztierbetriebe, in denen Legehennen, Masthühner und Schweine unter Bedingungen gehalten wurden, die innerhalb der EU bereits verboten sind, wie zum Beispiel die Haltung von Legehennen in nicht ausgestalteten Käfigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).