Di, 21. November 2017

Begegnung & Spaß

12.05.2014 08:33

Golden Retriever „Emily“ zu Besuch im Kindergarten

Das Zusammenleben von Tier und Mensch muss von Kindesbeinen an gelernt werden. In Krottendorf in der Steiermark passiert das - nämlich dann, wenn Hundetrainerin Gerti Teni mit ihrer Hündin "Emily" den örtlichen Kindergarten besucht.

"Die Emily darf keine Schokolade fressen, da wird sie krank! Nur Hundeleckerlis", weiß Alexander, der den Kindergarten in Krottendorf bei Weiz besucht. Gelernt hat er das von Hundetrainerin und Ausbildnerin für Therapiehunde Gerti Teni und Kindergartenleiterin Karin Riedler, die mit ihren Hunden tierpädagogische Einheiten gestalten.

Emily freut sich über Streicheleinheiten
Diesmal ist Golden-Retriever-Dame Emily an der Reihe. Acht Kinder warten im Turnsaal im Sitzkreis schon auf die blonde Hündin und Frauerl Gerti. Emily lässt es sich nicht nehmen, jeden schwanzwedelnd einzeln und der Reihe nach zu begrüßen. Mit sanften, eleganten Schritten marschiert sie durch und freut sich über die Streicheleinheiten. Dann ruft Gerti Emily zu sich. Nur mit Handbewegungen signalisiert sie dem Vierbeiner, auf seinen Platz zu gehen.

"Entenschwan" und "Schwanente"
Entspannt lauscht sie, was das Frauerl den Kindern erzählt. Und natürlich wird gleich gespielt: Hundeleckerlis in Form von Tieren werden unter einem Tuch versteckt. Und schwupps – nach und nach verschwindet eines davon, ganz zur Freude von Emily, in ihrem Maul. Was hat sie da erwischt, die Ente oder doch den Schwan? Ganz sicher ist man sich gerade nicht, aber was wir von Kindern lernen können ist ihre unkomplizierte Einigkeit. Denn aus dem seltsamen Tier wird sogleich ein "Entenschwan". Oder doch eine "Schwanente"?

"Mutprobe" mit Leckerlis
Die nächste Übung heißt nicht umsonst "Mutprobe". Und wer nicht will, muss auch nicht mitmachen. Worum es geht? Die aufgeweckte Clarissa ist die Erste, die sich auf eine Decke legt. Nun darf sie Körperstellen bestimmen, von denen Emily ein Leckerli runterfressen darf. Die ganz Mutigen legen es nicht nur auf die Beine oder den Bauch, sondern auch auf die Stirn. Und bei Clarissa ist ganz klar, "von der Stirn auch!"

"Die Kinder sind selten so aufmerksam"
"Gefährlich", mag sich mancher denken. Und natürlich soll man solche Übungen nur unter professioneller Aufsicht und mit einem ausgebildeten Hund machen. Aber: "Kinder sind selten so aufmerksam wie in der Stunde mit dem Hund", weiß Pädagogin Karin Riedler. Gefördert werden nicht nur der richtige Umgang mit dem Tier, sondern auch sprachliche und mathematische Aspekte und der Respekt voreinander. Eine Lebensschule also.

Gerti Teni bildet Tier und Mensch aus - unter gerti.teni@inode.at können Sie Kontakt aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).