Fr, 17. November 2017

Drama in 30 m Tiefe

11.05.2014 18:20

26-jähriger Tauchschüler gerät in Panik und stirbt

Ein 26- jähriger Deutscher, der in Wien studiert, ist am Sonntag bei einem Tauchunfall im Attersee in Oberösterreich ums Leben gekommen. Er hatte in 30 Metern Tiefe eine Panikattacke erlitten.

Der 26-Jährige hatte mit einem 28-jährigen deutschen Studienkollegen einen Wochenendtauchkurs besucht. Nachdem sie am Samstag bereits zwei Tauchgänge absolviert hatten, stand für Sonntag ein Tauchgang in 30 Metern Tiefe auf dem Programm. Kurz vor Mittag stiegen die beiden bei der Tauchbasis in Seefeld mit ihrem 39-jährigen Tauchlehrer ins Wasser, teilte die Pressestelle der Polizei Oberösterreich am Sonntagnachmittag mit.

Schüler ließ sich nicht beruhigen
Bei einer Plattform in 30 Metern Tiefe brach bei dem 26-Jährigen plötzlich Panik aus. Durch hektisches Atmen dürfte vermutlich der Lungenautomat vereist sein, so die Polizei. Der Tauchlehrer und der zweite Schüler boten ihrem Tauchkollegen ihre Reserveautomaten an, doch der 26-Jährige ließ sich nicht beruhigen und nahm die Hilfe nicht an.

Der Tauchlehrer versuchte noch, den 26-Jährigen zu umklammern und einen Notaufstieg durchzuführen, in etwa 18 Metern Tiefe entglitt ihm der Tauchschüler jedoch. Ein Nachtauchen war nicht mehr möglich, da der Tauchlehrer und der 28-Jährige keine Luftreserven mehr hatten. Zwei andere Taucher konnten nur noch die Leiche des Deutschen bergen, so die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden