So, 19. November 2017

Sorge um Lee Kun Hee

11.05.2014 15:39

Samsung-Chef nach Herzinfarkt notoperiert

Samsung-Aufsichtsratschef Lee Kun Hee hat sich am Sonntag wegen eines Herzinfarktes einer Notoperation unterziehen müssen. Der 72-Jährige wurde am Samstag mit Atembeschwerden in ein Krankenhaus eingeliefert, zeigte Symptome eines Herzinfarkts und musste wiederbelebt werden, teilte das Samsung Medical Center mit, in das er anschließend verlegt und wo er operiert wurde.

Die Klinik bezeichnete seinen Zustand am Sonntag als stabil. Lee hatte seit einer Lungenkrebs-Operation 1999 wiederholt Probleme mit seinen Atemwegen. Erst im August wurde er wegen einer leichten Lungenentzündung im Krankenhaus behandelt.

Lee ist ein Sprössling der Samsung-Gründerfamilie und hat in den vergangenen Jahren seine Kinder auf Top-Positionen befördert. Firmenkenner gehen davon aus, dass ihn sein Sohn Jay Y. Lee als Aufsichtsratschef beerben wird.

Nach Schmiergeldermittlungen gegen Samsung war Lee 2008 als Konzernchef zurückgetreten. Zwei Jahre später hatte er jedoch als Vorsitzender von Samsung Electronics eine Führungsposition im Konzern zurückerlangt. Er gilt nach wie vor als Strippenzieher des Unternehmens.

Lee wurde 2009 wegen Steuerhinterziehung und Untreue zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Wenige Monate später wurde er jedoch vom damaligen Präsidenten Lee Myung Bak begnadigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden