Fr, 24. November 2017

Nach Pilz-Kritik

11.05.2014 11:43

Lunacek verteidigt umstrittene Strasser-Plakate

Die Spitzenkandidatin der Grünen für die EU-Wahl, Ulrike Lunacek, verteidigt die umstrittenen Plakate mit dem früheren ÖVP-Politiker Ernst Strasser. Strasser habe dem Image des EU-Parlaments in der Lobbyisten-Affäre massiv geschadet, sagte Lunacek am Sonntag in der ORF-"Pressestunde".

Die auch parteiintern geäußerte Kritik an den Plakaten mit dem früheren ÖVP-Delegationsleiter im EU-Parlament, Ernst Strasser, wies Lunacek zurück. Die Sujets zeigen den in der Lobbyistenaffäre nicht rechtskräftig verurteilten Strasser mit dem Slogan "Menschen sind wichtiger als Lobbys". Es gehe nicht darum, Strasser privat anzugreifen, so Lunacek, aber: "Das Image des Europäischen Parlaments ist durch ihn und andere massiv geschädigt worden."

Pilz hatte "ein bisschen ein Problem"
Unter anderem hatte der grüne Abgeordnete Peter Pilz zuletzt "ein bisschen ein Problem" mit dem Plakat angemeldet - was Lunacek nicht versteht. "Er war dabei, als die gesamte Kampagne in einer Sitzung präsentiert wurde, da hat er keine Kritik geäußert", so Lunacek: "Plakate müssen plakativ sein, sonst redet niemand darüber."

Inhaltlich plädierte Lunacek für eine gemeinsame europäische Migrationspolitik und - angesichts der Ukraine-Krise - für eine verstärkte außenpolitische Zusammenarbeit. Das Freihandelsabkommen mit den USA lehnt Lunacek ab, weil sie Einschnitte bei Umwelt- und Sozialstandards befürchtet. Den Rat, in dem die nationalen Minister über EU-Gesetze abstimmen, möchte sie in eine zweite Parlamentskammer umwandeln.

Wahlziel: "Traumziel ist ein drittes Mandat"
Als Wahlziel nannte Lunacek "zuzulegen" gegenüber der Nationalratswahl, und das "Traumziel" wäre ein drittes Mandat, zumal laut ihren Angaben im EU-Parlament bei wichtigen Abstimmungen zum Teil Entscheidungen wegen einzelner Stimmen in die eine oder die andere Richtung gefällt würden. "Eine grüne Stimme mehr wäre wichtig Dann würde die Sache eventuell anders aussehen."

Den Sieg von Conchita Wurst beim Song Contest sieht Lunacek als "ganz tolles gesellschaftspolitisches Signal". "Mir sind die Tränen gekommen, gestehe ich ganz offen", sagte die homosexuelle Politikerin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden