Sa, 18. November 2017

16 Wehren im Einsatz

11.05.2014 15:58

Vbg: Möbelhaus komplett abgebrannt

In einem Möbelhaus in Vorarlberg ist in der Nacht auf Sonntag ein Großbrand ausgebrochen. Insgesamt 16 Feuerwehren aus ganz Vorarlberg mit rund 300 Mann standen stundenlang im Einsatz. Wie die Vorarlberger Polizei bestätigte, brannten der Ausstellungsbereich und die Tischlerei komplett ab. Die Brandursache ist noch unbekannt.

Gegen Mitternacht ging bei der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle Vorarlberg die automatische Brandmeldeanlage für das Möbelhaus Weiler im Bezirk Feldkirch an, kurz darauf meldeten auch Passanten das Feuer, berichtete die Leitstelle am Sonntag. Als die Feuerwehr beim Unternehmen eintraf, stand laut Angaben der Feuerwehr die Mitte des Gebäudes im Vollbrand. In kurzer Zeit griffen die Flammen auf das ganze Gebäude über.

Drei Feuerwehrleute verletzt
Insgesamt versuchten 16 Feuerwehren aus der Region sowie Spezialkräfte mit drei Löschunterstützungsfahrzeugen den Großbrand unter Kontrolle zu bringen. Dennoch wurden sowohl der Ausstellungsbereich als auch die Tischlerei des Möbelhauses völlig zerstört. Zwei Feuerwehrleute erlitten leichte Rauchgasvergiftungen, eine dritte Einsatzkraft verletzte sich am Bein. Sie wurden direkt vor Ort von Rettungskräften versorgt.

Stromausfall: Hochspannungsleitung geschmolzen
Während des Brandes musste auch die Betriebsfeuerwehr Bregenz der Vorarlberger Illwerke/VKW ausrücken. Sechs Hochspannungsleitungen, die über dem Möbelhaus zu einer Trafostation in der Nähe führten, und zwei Datenleitungen wurden infolge der großen Hitzeentwicklung beschädigt. Dadurch kam es zu einem vorübergehenden Stromausfall. Für die Löscharbeiten musste die L190 im Gebiet des Einrichtungshauses komplett gesperrt werden. Es gab eine örtliche Umleitung.

Polizei wird erst am Montag Ermittlungen aufnehmen können
Am Sonntagnachmittag waren die Löscharbeiten "soweit abgeschlossen", informierte die Feuerwehr. Drei Einheiten der Florianis waren aber noch an Ort und Stelle, um eventuelle Glutnester zu löschen. Wie die Polizei mitteilte, kann mit den Ermittlungsarbeiten frühestes ab Montag begonnen werden. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit nicht bekannt, er dürfte jedoch beträchtlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden