Mo, 11. Dezember 2017

"Prügel vor Füße"

10.05.2014 16:39

Schimmelopfer steht auf Straße - Vermieter stur

Nach der geglückten Flucht aus einer mit Schimmel verseuchten Wohnung steht eine hochschwangere Frau aus Niederösterreich jetzt praktisch auf der Straße. Statt sich auf ihr Tochter freuen zu können, sieht sich Jasmin W. mit neuen Hürden konfrontiert.

Die 33-Jährige musste - wie berichtet - dringend aus ihrer kleinen Wohnung in Waidhofen an der Ybbs hinaus, weil diese von Schimmel befallen ist. Mittlerweile hat sie sich so gut es geht von der Sporenbelastung erholt. Doch weil ihre neue Wohnung noch nicht unter Dach und Fach ist und sie ihr Vermieter bereits abgemeldet hatte, steht die Kellnerin plötzlich ohne amtliche Adresse da.

Und das, obwohl praktisch jederzeit die Wehen losgehen könnten. Gleichzeitig muss die alleinstehende Frau mit dem Hausherrn um die Rückzahlung von Mieten und Kaution streiten. "Überall nur Prügel vor die Füße. Dabei benötige ich das Geld aber dringend für mein neues Zuhause", so Jasmin W.

Immerhin zeigte Bürgermeister Wolfgang Mair, von dem Fall von der "Krone" unterrichtet, Herz: "Ich werde alles genau prüfen und unbürokratisch helfen, wo ich kann."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden