Sa, 21. Oktober 2017

Nach Übernahme

09.05.2014 12:50

Aus für Traditionsmarke Sport Eybl/Sports Experts

Nach langen Spekulationen ist es nun fix: Sports Direct - der neue britische Alleineigentümer von Sport Eybl/Sports Experts - entledigt sich der heimischen Handels-Traditionsmarke mit mehr als 80-jähriger Firmengeschichte. "Mit dem Rückzug der Gründerfamilie wird auch der Name Eybl in naher Zukunft als Branding von den Filialen verschwinden", erklärte Sport-Eybl-Geschäftsführer Mike Weccardt am Freitag.

Er könne aktuell keine detaillierten Informationen zu Standorten, Jobs und Sortiment nennen. "Die neue Eigentümerstruktur bringt naturgemäß eine integralere Anbindung an die Unternehmenszentrale im englischen Shirebrook auch im operativen Management und im Kommunikationsbereich mit sich." Angesichts der "besonderen Umstände" bittet Weccardt um Verständnis.

Geschäfts-Umbenennungen stehen bevor
In einer ersten Welle werden nun eine Sport-Eybl-Filiale und sieben Sports-Experts-Filialen in das Sports-Direct-Design umgebrandet. "Darüber hinaus liegen uns keine neuen Informationen bezüglich marken-, standort- und sortimentsstrategischer Entscheidungen aus England vor", so Geschäftsführer Weccardt.

Der Sporthändler betreibt mit rund 1.900 Mitarbeitern in Österreich 16 Sport-Eybl-Filialen und 34 Sports-Experts-Standorte sowie drei Sports-Experts-Geschäfte in Deutschland.

Marke Sport Eybl seit 1931 geführt
Sport Eybl wurde im Jahr 1931 von Ida und Ludwig Eybl gegründet. Sie eröffneten damals ein kleines Sportfachgeschäft in der Welser Bahnhofstraße. Im Jahr 1976 folgte dann das erste Großflächen-Sporthaus mit 3.000 Quadratmetern in Linz. Als Diskonttochter wurde die erste Sports-Experts-Filiale im Jahr 1991 in Linz eröffnet. Weitere Filialen in Österreich sowie die Expansion nach Deutschland folgten im Jahr 2001. Erst 1995 wagte sich Sport Eybl auf den damals klein strukturierten Wiener Sportfachhandelsmarkt und eröffnete in Vösendorf bei Wien einen "Megastore" mit knapp 8.000 Quadratmetern.

Briten sicherten sich Mehrheit an Eybl
Ein weiterer "Megastore" in der Wiener Mariahilfer Straße und in Wien Nord folgten. Nach Verlusten in Millionenhöhe übernahm die britische Sports Direct im vergangenen Jahr 51 Prozent an Eybl und Anfang April dann die restlichen 49 Prozent der Gründerfamilie. Mit der Komplettübernahme durch die Briten nahmen bei den Mitarbeitern die Jobsorgen zu, zumal die Familie Eybl ihren Ausstieg weder der Belegschaft noch den Medien kommuniziert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).