Fr, 20. Oktober 2017

4,5 Jahre unbedingt

09.05.2014 09:33

Kärnten: Ex-ÖVP-Chef Martinz trat Haftstrafe an

Der ehemalige Kärntner ÖVP-Chef und Landesrat Josef Martinz hat Freitag früh seine Haftstrafe in der Justizanstalt Klagenfurt angetreten. Martinz war im Prozess in der Causa Birnbacher zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. In der laufenden Woche waren bereits zwei andere prominente Personen in der Justizanstalt eingetroffen.

Am Montag kam Ex-Landesholding-Vorstand Hans-Jörg Megymorez an. Am Mittwoch folgte der ehemalige Vorstandschef der Hypo-Alpe-Adria-Bank, Wolfgang Kulterer (siehe Infobox). Er ist bisher wegen Untreue und Bilanzfälschung zu insgesamt sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weitere Prozesse stehen vor der Tür.

Für Martinz ist bei seiner Strafhöhe eine Fußfessel nicht möglich. Auch eine Verbüßung der gesamten Strafe in Klagenfurt kommt für den Ex-Politiker eher nicht infrage - dort darf normalerweise nämlich nur einsitzen, wer maximal 18 Monate ausgefasst hat. Wohin Martinz verlegt wird, ist noch offen, darüber entscheidet die Vollzugsdirektion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).