Di, 21. November 2017

Auto nie geliefert

08.05.2014 16:53

Betrüger kassierte 114.000 Euro für BMW - Fahndung

Marton Cartos nennt er sich, in seinem gefälschten Reisepass gibt er sich als Rumäne aus. Er liebt schnelle, teure Autos und bietet Raritäten im Internet an. Ein Franzose zahlte dem mutmaßlichen Betrüger 114.000 Euro - das Geld wurde über eine Wiener Bank "gewaschen".

Er wollte sprichwörtlich "die Katze im Sack" kaufen, steht jetzt aber ohne das Sammlerstück und ein kleines Vermögen da. 114.000 Euro überwies ein leichtgläubiger Franzose dem Internet-Autoverkäufer auf das Konto einer Wiener Bank für einen schmucken BMW. Doch den Z8 bekam er nie zu Gesicht.

Daraufhin herrschte Alarmstufe Rot beim Landeskriminalamt Wien. Ausländische Behörden wurden eingeschaltet - das Bundeskriminalamt konnte nach monatelangen Ermittlungen den "Unternehmer" ausforschen.

Der Deal mit dem Franzosen dürfte nicht der erste dreiste Betrug des Herrn Cartos gewesen sein. Von seiner in Schweden registrierten Scheinfirma aus, soll der 49-Jährige einen florierenden Autohandel für halb Europa geführt haben - ohne je Waren übergeben zu haben.

Hinweise werden unter der Telefonnummer 01/313-10-62-800 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden