Fr, 24. November 2017

Waffen beschlagnahmt

08.05.2014 09:34

Mann für Bau von Pistolen mit 3D-Drucker verhaftet

Ein Japaner hat Pistolen mit einem 3D-Drucker hergestellt - und wurde wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen. "Ich habe die Pistolen hergestellt, aber nicht gedacht, dass das illegal ist", sagte der 27-jährige Mitarbeiter einer technischen Hochschule am Donnerstag laut des japanischen Fernsehsenders NHK.

Es ist das erste Mal, dass Japans strenge Waffengesetze auf den Besitz von Waffen angewandt wurden, die mit 3D-Druckern gebaut wurden. Mit solchen Maschinen lassen sich computergesteuert dreidimensionale Objekte - unter anderem aus Kunststoff - bauen. In Japan ist der Besitz von Schusswaffen verboten. Das Land ist eines der sichersten der Welt.

Mann verriet sich durch Online-Video
Einem Bericht der japanischen Zeitung "Japan Times" zufolge wird vermutet, dass der 27-Jährige die Pläne für die Waffen von ausländischen Websites heruntergeladen hat. Die Behörden wurden auf den Mann aufmerksam, nachdem dieser ein Video von seinen 3D-Druck-Waffen hochgeladen hatte.

Bei einer Hausdurchsuchung stellten die Behörden dann kürzlich die Waffen sicher. Munition soll der Mann nicht in seiner Wohnung gelagert haben, zwei der insgesamt fünf beschlagnahmten Waffen seien aber für das Abfeuern normaler Munition geeignet gewesen.

Druckpläne womöglich aus den USA
Es ist gut möglich, dass der Japaner seine Pistolen nach der Vorlage des US-Unternehmens Defense Distributed hergestellt hat. Das von einem Jus-Studenten gegründete Unternehmen aus Texas hat vor rund einem Jahr erstmals eine mittels 3D-Drucker hergestellte Pistole abgefeuert und angekündigt, die Baupläne des "Liberator" (Bild) ins Netz zu stellen (siehe Infobox).

Auch wenn bislang stets nur wenige Schüsse abgegeben werden konnten, bevor die Plastikwaffen kaputtgingen, werden derlei Pistolen von den Behörden als großes Sicherheitsrisiko eingestuft. Der Grund: Sie sind mit Metalldetektoren, wie sie an Flughäfen oder in Gerichten zum Einsatz kommen, nur schwer zu entdecken. Einer Gruppe israelischer Journalisten ist es bei Tests sogar gelungen, eine Plastikwaffe ins israelische Parlament zu schmuggeln (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden