Mo, 18. Dezember 2017

War schon 1950 aktiv

07.05.2014 17:05

Schnitzelklopfer-Mann ist "Satan von Ottakring"

Die Ermittlungen nach der Verhaftung des 88-jährigen "Prater-Phantoms" - wir berichteten - hat eine schier unglaubliche Geschichte ans Licht gebracht: Bei dem Mann handelt es sich offenbar um den Straftäter Friedrich K., der sich seit den 1950er-Jahren einen langen kriminellen Lebenslauf "erarbeitet" hatte. Er machte damals als "Satan von Ottakring" Schlagzeilen.

1977 hatte K. einem Nebenbuhler mit einer Pistole in den Rücken geschossen, das Opfer überlebte schwer verletzt. Der Schütze - zu diesem Zeitpunkt 53 Jahre alt - wurde in die geschlossene Anstalt auf der Baumgartner Höhe eingewiesen. Zweimal gelang ihm von dort die Flucht. Schon damals stellten die Sachverständigen fest: Dieser Mann ist eine echte Gefahr für die Allgemeinheit.

Seine kriminelle Laufbahn begann allerdings bereits noch früher - in den 50er-Jahren. Mittels gefälschter Drohbriefe brachte er sechs Frauen unschuldig hinter Gitter.

Um den Geisteszustand des heute 88-Jährigen ist es offensichtlich schlecht bestellt, der Hass auf das weibliche Geschlecht dürfte tief in ihm verwurzelt sein. In der vergangenen Woche attackierte der Pensionist im Wiener Prater drei Frauen - eine davon mit einem Schnitzelklopfer, den er tags zuvor gekauft hatte. Am Dienstagabend wurde Friedrich K. in einem Bus der Wiener Linien völlig verwirrt entdeckt und festgenommen.

"Er war aggressiv, wir hatten Angst"
Die letzten Jahre wohnte er in einer Altbauwohnung im Wiener Bezirk Alsergrund. Dort zeigen sich die Bewohner von der Verhaftung ihres Nachbarn erleichtert: "Er war immer sehr aggressiv, vor allem Frauen gegenüber", so eine Anrainerin, die anonym bleiben will, gegenüber der "Krone". "Als einmal die Fenster getauscht werden sollten, trauten sich nicht einmal die Bauarbeiter in die Wohnung..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden