Mo, 22. Jänner 2018

Auktion gestoppt

07.05.2014 09:28

Kanada: Dorf wollte toten Wal über eBay verkaufen

Wegen fehlender Mittel für die Beseitigung eines toten Pottwals hat ein kanadisches Fischerdorf versucht, den angeschwemmten Kadaver über das Internet-Auktionshaus eBay zu verkaufen. Zunächst erhielt die Gemeinde St. George in Neufundland Dutzende Gebote, das höchste davon lag bei 2.000 Dollar (1.440 Euro). Doch als das ungewöhnliche Angebot Schlagzeilen machte, stoppte eBay die Versteigerung.

Wie ein Mitarbeiter sagte, verstieß sie gegen die Regeln des Auktionshauses, wonach Tiere weder tot noch lebendig verkauft werden dürfen.

Gemeinderat stimmte für Online-Auktion
Der Zwölf-Meter-Wal war vor einer Woche tot angespült worden. Das 1.000-Seelen-Dorf hat nach eigenen Angaben nicht die Mittel, um den verwesenden Kadaver zu beseitigen. Die kanadische Fischereibehörde lehnte es ab, der Gemeinde dabei zu helfen. Der Gemeinderat votierte darauf wegen der befürchteten Geruchsbelästigung durch die Verwesung dafür, den Wal im Internet zu versteigern.

Die Bundesbehörden hätten "dem Dorf keine Hilfe angeboten", sagte Bürgermeister Peter Fenwick. "Sie sagten nur, 'ihr müsst ihn loswerden', weshalb wir uns entschieden haben, ihn auf eBay einzustellen."

"Wird ein furchtbarer Gestank"
Auch die kanadischen Bundesbehörden wiesen Bürgermeister Fenwick inzwischen darauf hin, dass der Verkauf illegal sei. Er wolle gegen kein Gesetz verstoßen, wehrt sich das Ortsoberhaupt. "Wir haben keine große Wahl, denn wenn er hierbleibt und verrottet, wird das ein furchtbarer Gestank."

Zwei andere Dörfer in Neufundland kämpfen mit ähnlichen Problemen, nachdem zwei auf der Liste der gefährdeten Arten stehende Blauwale bei ihnen angespült wurden. Einer von ihnen blähte sich durch die Verwesung auf, weshalb die Bewohner des Dorfes Trout River eine Explosion befürchten. Ein Museum in Ontario will nun Forscher schicken, um die Wal-Kadaver zu bergen. Sie sollen künftig in der Forschungssammlung des Museums Wissenschaftlern zur Verfügung stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden