Mo, 18. Dezember 2017

Nach 15 Jahren

06.05.2014 17:00

Staat fordert von Erben Rückzahlung der Alimente

Eine Justiz-Groteske bringt der Österreichische Väternotruf ans Tageslicht: Weil die Behörden schlampten, muss ein Wiener 15 Jahre nach dem Tod seines Vaters Unterhaltsvorschüsse zurückzahlen. Rund 5.000 Euro verlangt der Staat von dem heute Anfang-40-Jährigen und seinen Geschwistern.

Der Vater war ein angesehener Arzt in Deutschland. Doch irgendwann überwies er für seinen außerehelichen Wiener Sprössling keine Alimente mehr. Die Republik sprang ein und fasste der Mutter finanziell unter die Arme. Gut 25 Jahre ist das her.

Eigentlich holen sich die Behörden in solchen Fällen das Geld vom Vater zurück, doch ein halbherziger Versuch im Jahr 1992 schlug fehl. Dann passierte lange überhaupt nichts. Beim zweiten Anlauf 2009 stellte sich dann heraus, dass der Mediziner seit fast zehn Jahren tot ist und sein Vermögen längst verteilt wurde.

Außerehelicher Sohn soll Vorschüsse zurückzahlen
Jetzt - fünf Jahre später - wendet sich der Staat wegen der 5.000 Euro an die Erben - und so auch an den Wiener Sohn. Dieser entsetzt: "Es kann nicht sein, dass eine Forderung bei einem erfolgreichen Arzt 17 Jahre uneinbringlich ist und nun seine Kinder - darunter auch das außereheliche Kind, welches die Vorschüsse erhalten hat - zahlen müssen."

Damit liegt der Mann jedoch falsch: Unterhaltsansprüche verjähren erst nach 30 Jahren. Die Höchstrichter gaben der Republik Recht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden