Mi, 22. November 2017

Handy-Gadget SCiO

06.05.2014 14:54

„Tricorder“ fürs Smartphone ist Kickstarter-Hit

Das Projekt des Start-ups Consumer Physics aus Israel sorgt derzeit auf der Crowdfunding-Seite Kickstarter für Staunen. Nach nur einem Tag hat die Idee für ein mobiles Smartphone-Spektrometer, mit dem sich allerlei Objekte scannen lassen wie mit einem "Tricorder" aus "Star Trek", das angepeilte Finanzierungsziel um das Vierfache übertroffen. Jetzt soll das Scangerät im November tatsächlich auf den Markt kommen.

Auf Kickstarter erklärt Consumer Physics, was mit SCiO alles möglich sein soll. Geht es nach den Erfindern des Gadgets - einen ersten funktionsfähigen Prototyp zeigen sie im Video bereits -, soll man mit SCiO beispielsweise Nahrungsmittel scannen und Informationen über sie gewinnen können.

Handy-App liefert Infos über gescannte Objekte
Das Gerät verrät über die zugehörige Handy-App beispielsweise, welchen Nährwert bestimmte Speisen haben. Es ermittelt, wie reif Früchte sind und wie es um die Gesundheit von Pflanzen bestimmt ist. Auch Medikamente sollen sich damit scannen und auf ihre Zusammensetzung überprüfen lassen.

Das funktioniert durch ein Nahinfrarotspektrometer, welches auf die Schwingungen von Molekülen reagiert und daraus Informationen über ein Objekt gewinnt. Während derartige Geräte bislang die Größe eines Laptops hatten und Tausende Euro kosteten, will Consumer Physics es nun geschafft haben, die Technologie in ein kompaktes, nur rund sieben Zentimeter langes Gehäuse zu pferchen und den Verkaufspreis auf rund 200 US-Dollar zu drücken. Damit soll künftig jedermann die Objekte in seiner Umgebung analysieren können.

Scanner-Updates künftig gegen Gebühr
Welche Objekte SCiO analysieren kann, hängt dabei von der Software des Minispektrometers ab. Zum Start sollen Pflanzen, Nahrungsmittel und Medikamente untersucht werden können, später auch Kleidung, Schmuck, Öl und andere Dinge. Die zusätzlichen Scanfunktionen werden per Update nachgerüstet. Für die Updates scheinen die Macher von SCiO ein Abo-Modell zu planen. Zwar sind im Kaufpreis eines SCiO Updates für zwei Jahre inbegriffen, anschließend dürfte es die Aktualisierungen aber nur mehr gegen Bares geben.

Das angepeilte Finanzierungsziel von 200.000 US-Dollar hat Consumer Physics schon am Tag nach Beginn der Kickstarter-Kampagne um das Vierfache übertroffen. Am Dienstagnachmittag hatten Unterstützer fast 900.000 Dollar in SCiO investiert. Die ersten Unterstützer sollen das Gerät im November erhalten. Die Finanzierungskampagne läuft noch 40 Tage.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden