Di, 17. Oktober 2017

Perfekte Planung?

06.05.2014 08:17

Überfall in Linz: Entführer umgingen alle Kameras

Entweder perfekte Planung oder eine gehörige Portion Glück ist nötig gewesen, damit die Entführung einer Angestellten und der darauf folgende Überfall auf einen Linzer Juwelier unbemerkt blieben. Die beiden Täter umgingen mit dem Opfer, das die ganze Zeit mit einer Pistole bedroht wurde, alle Verkehrs- und auch die anderen Überwachungskameras.

Die etwa 30 bis 40 Jahre alten, vermutlich osteuropäischen Verbrecher parkten nach der Entführung ihres 55-jährigen Opfers in St. Georgen/G. nach der 15-Kilometer-Rückfahrt nach Linz etwa 150 Meter vom Juwelier entfernt in der Dametzstraße. Dann hakten sie sich bei der vierfachen Mutter ein, bedrohten sie mit der Pistole, gingen mitten durch die Passanten zum Geschäft und ließen es aufschließen.

Kameras in der Umgebung zeichneten nichts auf
"Die Frau wagte natürlich nicht, sich mit der Waffe am Körper bemerkbar zu machen", sagen Polizisten, die alle Kameras in der Umgebung und auch rund um den St. Georgener Bahnhof gesichtet haben - und enttäuscht sind: "Nirgends sind die Verdächtigen, ihr silberner Wagen oder das Opfer zu sehen." Und auch die Überwachungskamera im Geschäft zeichnete nichts auf, denn diese war ausgeschaltet - wie außerhalb der Öffnungszeiten üblich.

Probleme mit der Versicherung
Offen bleibt, woher die Verbrecher über die Abläufe beim Juwelier so genau Bescheid wussten. Die entführte Verkäuferin war am Samstag nur eingesprungen, sie hat an diesem Tag normalerweise gar nicht Dienst. Und bis vor Kurzem hatte auch niemand nach Dienstschluss einen Schlüssel für das Geschäft, da alle vom Wachdienst eingesammelt wurden.

Juwelier Johannes Furtner hat allerdings noch andere Probleme: Die Versicherung will nur für den Raub zahlen, der eine geringere Deckungssumme als ein Einbruch hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden