Sa, 18. November 2017

Suche nach Mutter

05.05.2014 15:16

Wiener Findelkind: Polizei bittet um Hinweise

Vor elf Tagen ist - wie berichtet - in einem Gebüsch in Wien-Hietzing ein Neugeborenes abgelegt worden, und bis heute gibt es keine Spur zur Mutter. Die Polizei hofft nun auf Hinweise aus deren Bekanntenkreis und hat deshalb am Montag sämtliche Gegenstände, die bei dem Buben gefunden wurden, präsentiert. "Wir bitten die Bevölkerung um Mithilfe, was die Babyutensilien anbelangt", sagte Oberst Gerhard Winkler.

"Uns als Polizei ist es wichtig, den Fall aufzuklären", sagte der leitende Ermittler Martin Stiedry. Einen Säugling auszusetzen sei "keine Bagatellsache", so Winkler. "Es muss nicht die Kindsmutter gewesen sein. Keiner weiß, wer es ausgesetzt hat", erklärte Stiedry. Klar sei jedenfalls, dass das Neugeborene nicht in einem Spital oder einem Geburtshaus zur Welt kam, "die Nabelschnur war sehr lange und nicht professionell abgebunden", erläuterte der Kriminalist. Die wahrscheinlichste Variante sei daher eine Hausgeburt.

Dem Baby gehe es jedenfalls gut, es ist gesund. Es wurde von der Rettung in ein Krankenhaus gebracht, wo es seitdem betreut wird. "Noch im Lauf dieser Woche soll es zu Adoptiveltern übersiedeln", sagte Jugendamtssprecherin Herta Staffa. Rund ein halbes Jahr dauert es dann, bis die Adoption rechtskräftig wird.

"Es gibt keine Zeugenhinweise"
Der Bub war am 24. April auf einer Grünfläche an der Kreuzung Wientalstraße/Lilienberggasse neben einem Gebüsch von einer Passantin entdeckt worden. Es lag in einem rosa geblümten Puppenwagenoberteil. "Es gibt keine Zeugenhinweise, dass jemand den Vorgang beobachtet hat", sagte Winkler. Das Puppenwagenoberteil sei jedenfalls relativ neuwertig und ein Massenprodukt.

Bekleidet war der neugeborene Bub mit einem violetten Strampler, zudem war er in zwei Decken - eine davon mit Winnie-Pooh-Motiv - gewickelt.

DNA-Spuren auf allen Gegenständen gesichert
DNA-Spuren wurden auf allen Gegenständen gesichert. Zudem wurden und werden auch weiterhin Bilder der öffentlichen Verkehrsmittel ausgewertet, um herauszufinden, wie "der Täter oder die Täterin zum Tatort gekommen ist", erläuterten die Ermittler.

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 01/313-10-57-800 entgegen.

Die Aussetzung eines Säuglings wird strafrechtlich verfolgt. Im Wilhelminenspital gibt es eine Babyklappe, dort können Neugeborene anonym und straffrei abgegeben werden. Im Vorjahr wurde dort ein Neugeborenes abgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden