Di, 21. November 2017

Verlobung mit Amal

05.05.2014 10:20

Libanesen: „Wählen wir George zum Präsidenten!“

Der begehrteste Junggeselle der Welt will eine Libanesin heiraten. Die Nachricht von der Verlobung George Clooneys mit Amal Alamuddin sorgt im Heimatland der Braut für Begeisterung. "Sie macht den Libanon und besonders Baakline stolz", sagt Ramzi Sabbagh, ein Nachbar der Familie in Baakline. Ein Internetuser meinte sogar: "Lasst uns George Clooney zum Präsidenten wählen!"

Alamuddins Vater stammt aus der kleinen Stadt in den libanesischen Bergen. Als die Familie wegen des Bürgerkriegs das Land verließ, war Amal gerade einmal drei Jahre alt. Die Eltern flüchteten nach Großbritannien und Amal Alamuddin nahm die britische Staatsbürgerschaft an. Die 36 Jahre alte Juristin ist eine von vielen Libanesen, die vor dem Krieg flohen und dann im Ausland eine brillante Karriere machten.

Die vom US-Magazin "People" verbreitete Meldung von der Verlobung machte auch im Libanon rasch die Runde. "Dass Clooney sich mit einer Libanesin verlobt hat, zeigt, dass wir die Besten sind", lautete ein Kommentar im Internet. "Nur eine Libanesin konnte aus Clooney einen Ehemann machen", meinte ein anderer. "Kommt, lasst uns George Clooney zum Präsidenten wählen", witzelte ein User in Anspielung auf die bereits zweimal gescheiterte Präsidentenwahl im Land.

Man spricht bereits von "Vetter George"
Familiäre Beziehungen sind im Libanon enorm wichtig, sodass es nicht lange dauerte, bis die ersten von Alamuddins künftigem Ehemann als "Vetter George" sprachen. Auch Walid Dschumblatt, einflussreicher Führer der drusischen Minderheit im Libanon, der Alamuddin angehört, freut sich über die US-libanesische Verbindung. "Vielleicht könnte Clooney einen Film machen über die letzten Mohikaner hier, die Drusen", schlug er vor.

Alamuddins Eltern hingegen schweigen bisher über die Verlobung der Tochter. "Als Familie wollen wir das Privatleben unserer Kinder nicht kommentieren", sagt die Mutter. Baria Alamuddin ist eine bekannte Journalistin in der arabischen Welt und arbeitet unter anderem für die in London erscheinende Zeitung "Al-Hayat". Alamuddins Vater lehrte an der Amerikanischen Universität in Beirut. Ihre Schwester Tala lebt in Singapur. Amal Alamuddin hat auch zwei Halbbrüder, die aus der ersten Ehe ihres Vaters stammen.

Die Topjuristin und der Hollywoodstar
Amal und George seien ineinander "vernarrt", erzählt ein Bekannter der Familie. Amals Eltern hätten Clooney in den USA getroffen und "schätzen ihn sehr". Clooney, der für sein bisheriges Junggesellenleben fast so bekannt ist wie für seine Filme, heiratet eine nicht nur schöne, sondern offensichtlich auch außergewöhnlich intelligente Frau. Alamuddin spricht drei Sprachen - Arabisch, Französisch und Englisch. Sie studierte Jura in Oxford und New York und spezialisierte sich auf internationales Recht und Menschenrechte.

Sie war an der internationalen Untersuchung des Mordes am libanesischen Regierungschef Rafik Hariri beteiligt und arbeitete 2012 an der Seite des damaligen Sondergesandten für Syrien, Kofi Annan. Als Anwältin setze sie sich für die ukrainische Politikerin Julia Timoschenko während ihrer Haft ein und vertrat auch den Gründer von Wikileaks, Julian Assange.

"George Clooney? Wer ist denn das?"
Bis dato gibt es zwar keinen offiziellen Hochzeitstermin. Geheiratet werde im September, will dennoch die libanesische Zeitung "Daily Star" wissen und beruft sich auf einen Bekannten von Clooney und Alamuddin. Doch nicht alle teilen die Begeisterung für die Heiratspläne. "Es ist schwer zu akzeptieren, dass sie keinen Drusen heiratet", sagt ein junger Mann in Baakline. Und eine Nachbarin fragt: "George Clooney? Wer ist denn das?"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden