Sa, 16. Dezember 2017

Nach Herzstillstand

04.05.2014 17:46

Kicker brach zusammen: Aufwachphase eingeleitet

Nach dem Drama um einen jungen Fußballer aus Niederösterreich - die "Krone" berichtete - macht sich jetzt vorsichtiger Optimismus breit: Nikola K. konnte am Sonntag langsam aus dem künstlichen Tiefschlaf geholt werden, er bewegt Arme und Beine.

Bei seinen Mannschaftskollegen des SK Breitenfurt sitzt der Schock immer noch tief, jede gute Nachricht aus dem Landesklinikum St. Pölten wirkt wie Balsam auf der Seele. Fast drei Tage nach dem dramatischen Vorfall wird der Student langsam aus dem künstlichen Koma geweckt. "Er kann Arme, Beine und den Kopf bewegen", lässt die Mutter des 21-Jährigen dem Verein ausrichten.

Am Donnerstag war der Rechtsverteidiger der U23 plötzlich auf dem Fußballfeld zusammengebrochen. Der Sportler hatte einen Herzstillstand erlitten. Nur einer perfekt funktionierenden Rettungskette verdankt Nikola K. sein Leben.

Was den Herzstillstand ausgelöst hat, ist noch nicht bekannt. Der Verein hat auf den Vorfall jedenfalls sofort reagiert. Ab sofort müssen alle Trainer einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden