Fr, 24. November 2017

Nach Verfolgungsjagd

04.05.2014 13:22

Gesuchter Lenker erst 17 Jahre alt - gefasst

Jener Lenker, der der Exekutive am Freitagabend im niederösterreichischen Pottendorf eine wilde Verfolgungsjagd geliefert hatte, in dessen Folge ein Polizeiauto gegen einen Betonsteher krachte, ist ausgeforscht worden. Es handelt sich um einen erst 17 Jahre alten Burschen aus dem Bezirk Wiener Neustadt, der keinen Führerschein besitzt.

Die auf dem Fahrzeug montierten Kennzeichen waren gestohlen, sagte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner am Sonntag. Das Auto habe der Verdächtige selbst gekauft. Der junge Mann wurde der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt und der Bezirkshauptmannschaft Baden angezeigt.

Mit bis zu 100km/h der Exekutive davongerast
Ein Anrainer hatte am Freitag gegen 18.30 Uhr telefonisch angezeigt, dass ihm in Pottendorf ein rücksichtslos fahrender und Verkehrsvorschriften verletzender Autofahrer aufgefallen war. Als eine Streife den Wagen im Zuge einer Fahndung stoppen wollte, gab der Verdächtige Gas und brauste davon. Die Beamten schalteten Blaulicht und Folgetonhorn ein und nahmen die Verfolgung auf, worauf der Flüchtige unter Missachtung jeglicher Straßenverkehrsregeln auf bis zu 100 km/h im Ortsgebiet beschleunigte.

Polizeiauto krachte in Betonsteher
In einer scharfen Linkskurve brach das Dienstfahrzeug nach rechts aus und krachte frontal gegen einen Betonsteher. Dabei wurde ein Beamter leicht verletzt. Er wurde mit der Rettung ins Spital gebracht, von wo er nach ambulanter Behandlung in häusliche Pflege entlassen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden