Fr, 17. November 2017

Nach Herzinfarkt

02.05.2014 16:45

Karl Moik muss Sprechen wieder lernen

Karl Moik ist auf dem Wege der Besserung - dabei muss er auch das Sprechen neu lernen. Denn nach seinem Herzinfarkt vor mehr als acht Wochen musste bei der "Musikantenstadl"-Legende ein Luftröhrenschnitt gemacht werden.

Infolgedessen wurden die Stimmbänder des 75-jährigen Moderators angegriffen. Nach wochenlanger künstlicher Ernährung konnte Moik laut "Bild" erst diese Woche wieder ein paar Worte sagen. Jetzt hoffen die Mediziner, seinen Zustand so weit zu stabilisieren, dass sie ihn demnächst in eine Reha-Klinik verlegen können.

Der 75-Jährige hatte nach einem Faschingsumzug einen schweren Herzinfarkt erlitten. Nach Komplikationen und einer anschließenden Not-Operation musste er in ein künstliches Koma versetzt werden. Für den Österreicher war es nicht der erste Infarkt: Vor zehn Jahren waren ihm nach seinem ersten Infarkt bereits drei Bypässe gelegt worden, zwei Jahre später hatte Moik einen leichten Schlaganfall.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden