Sa, 25. November 2017

Sexfilm-Pirat

02.05.2014 11:02

Porno-Aufstand gegen Samuel L. Jackson

Samuel L. Jackson hat mit einem Interview Amerikas Sex-Branche gegen sich aufgebracht. Weil sich der Hollywoodstar nämlich als Fan einer Gratis-Pornoseite outete, rufen US-Pornostars jetzt gegen einen Boykott aller Filme mit Jackson auf.

Wie die Promi-Seite "TMZ" berichtet, habe Samuel L. Jackson auf einer Pressekonferenz zum Kinofilm "Captain America 2: The Return of the First Avenger" auf die Frage, was er für den größten popkulturellen Verdienst der letzten 50 Jahre halte, mit "RedTube" geantwortet. Und weil RedTube eine Art YouTube für Pornofilme ist und laut Pornobranche mit der Veröffentlichung kostenloser Clips Urheberrechte verletzt, laufen Pornostars nun gegen den "Pulp Fiction"-Star Sturm.

Pornostar Catalina Cruz etwa ruft zum Boykott aller Samuel-L.-Jackson-Filme auf. Sie prangert an: Hollywood wehre sich zwar vehement gegen Film-Piraterie, die Stars der Traumfabrik fänden es andererseits aber okay, sich kostenlose Pornoclips im Internet anzuschauen.

"Superhelden klauen keine Pornos", wettert die Pornobranche weiters. Pornostar Tanya Tate will Samuel L. Jackson jetzt sogar mit einem besonderen Angebot für die Thematik sensibilisieren. "Ich schicke ihm eine Auswahl meiner Filme, bei denen ich Regie geführt habe, wenn er seine Worte zurücknimmt", so die 35-Jährige zu "TMZ".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden