Fr, 24. November 2017

„Stop Vivisection!“

02.05.2014 09:54

EU-Bürgerinitiative gegen Tierversuche erfolgreich

Die Europäische Bürgerinitiative gegen Tierversuche, "Stop Vivisection", war erfolgreich: Es konnten mehr als eine Million gültige Unterschriften gesammelt werden. Das bedeutet, dass "Stop Vivisection" als erste EU-Bürgerinitiative vom neu gewählten Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission diskutiert werden wird. Das Ziel der Tierschützer ist es, die "Richtlinie zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere" zu Fall zu bringen.

Mehr als eine Million Tierfreunde aus ganz Europa unterzeichneten die Bürgerinitiative "Stop Vivisection", welche die vielfach kritisierte EU-Richtlinie 2010/63/EU zu Fall bringen soll. Diese Richtlinie behandelt den Schutz von Tieren, die für wissenschaftliche Zwecke verwendet werden - das sind vor allem all jene Lebewesen, die für teils grausame und gar unnötige Tierversuche herhalten müssen.

Keine herkömmliche Petition
Bei "Stop Vivisection" handelte es sich um eine riesige Bürgeraktion, die von April 2012 bis 1. November 2013 andauerte. Anders als bei einer herkömmlichen Petition reicht es bei einer EU-Bürgerinitiative nicht aus, so viele Unterschriften wie möglich zu sammeln - es muss eine Vielzahl formeller Kriterien eingehalten werden.

Tausende Unterschriften in wenigen Wochen
In Österreich fehlten kurz vor Ablauf noch mehrere Tausend Unterzeichner, wie sich Susanne Walter von "Stop Vivisection" erinnert: "Von gerade einmal 1.000 Unterschriften Anfang September konnten wir uns bis Ende Oktober auf fast 12.000 Online-Unterschriften steigern. Dazu kamen natürlich noch die unzähligen Unterschriften auf Papier. Dafür möchte ich Ihnen herzlichst danken!"

Antwort der EU-Kommission im Oktober
Im September 2014 wird in Brüssel vor dem EU-Parlament die öffentliche Anhörung der "Stop Vivisection"-Vertreter André Menache und Gianni Tamino stattfinden. Für Oktober darf man dann die offizielle Antwort der EU-Kommission erwarten. "Sie wird erklären, wie die Kommission auf unsere Forderungen zu reagieren gedenkt", so Walter.

"Kandidaten in die Pflicht nehmen"
Sie appelliert an alle Tierfreunde, weiter Druck zu machen: "Gemeinsam haben wir es geschafft. Jetzt gilt es, die Kandidaten für die Europawahl in die Pflicht zu nehmen. Wir müssen öffentlichen Druck und Aufmerksamkeit erzeugen, damit die EU-Kommission im Oktober unverzüglich handeln muss und die Richtlinie zu den Tierversuchen ändert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).