Mo, 20. November 2017

Betrugsverdacht

01.05.2014 18:50

Hypo-Jachten: Vater mit Sohn nun vor Gericht

Hunderte Jachten hat die Hypo einst am Balkan und in Osteuropa finanziert – jetzt wird das Familiensilber auf einer Internet-Plattform verscherbelt. Ein kleines Kapitel des Krimis um die Luxusschiffe wird derzeit am Wiener Landesgericht aufgearbeitet. Ein Wiener Firmenchef (im kleinen Bild bei seiner vorrübergehenden Festnahme vor fast vier Jahren) und sein Sohn stehen vor Gericht. Es geht um den Verdacht des schweren Betruges, gelöschte Seebriefe und umgetaufte Boote. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Sogar die ahnungslose Kristallerbin Fiona Swarovksi hatte der Jachtunternehmer und Immobilienhändler vor Jahren als Innendesignerin für eines seiner Luxusschiffe gewonnen.

Der 73-jährige Geschäftsmann mit besten Verbindungen zur Politik und ins Rotlicht hat eine schillernde Vergangenheit. So wurde auch schon gegen ihn ermittelt, weil er Nordkoreas verstorbenem Diktator Kim Jong Il Autos verkauft haben soll.

Prozess nach fast vier Jahren Ermittlungen
Nach fast vier Jahre andauernden Ermittlungen (!) in dem Hypo-Jachten-Krimi sitzt der Millionär nun wegen des Verdachts auf schweren Betrug mit seinem Sohn, einem Liebhaber edler Ferrari-Sportboliden, auf der Anklagebank. Der Vorwurf: Das Familiengespann soll mehrere Jachten, die über die Bank finanziert wurden, mithilfe eines gefinkelten Finanzkarussells einfach weiterverkauft haben. Dafür seien laut Justiz Seebriefe gelöscht und die Schiffe dann umgetauft worden.

Währenddessen versucht die marode Hypo, das Milliardenloch seit einem Jahr mit einer eigenen Internet-Plattform ein wenig zu stopfen. Auf der Versteigerungsseite wird vom Luxus-Mercedes über Lkws bis zu Baufahrzeugen und eben auch Jachten alles angeboten. Die Schnäppchenpreise reichen von wenigen hundert bis zu fast vier Millionen Euro inklusive Steuern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden