Mo, 11. Dezember 2017

WK-Chef Leitl:

01.05.2014 12:56

"EU-Osterweiterung war Turbo für die Wirtschaft"

Die EU-Erweiterung um die Staaten des früheren Ostblocks, die 2004 mit Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn sowie den drei baltischen Staaten begonnen hatte, bezeichnete Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl am Donnerstag als "Turbo für Österreichs Wirtschaft". Laut Wifo hat die Erweiterung ein zusätzliches Wirtschaftswachstum von 0,4 Prozent und plus 7.600 Jobs pro Jahr bewirkt.

"Österreich hat von der Erweiterung profitiert wie kaum ein anderes Land in der EU", so Leitl am Tag der Arbeit anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der ersten EU-Osterweiterung am 1. Mai. "Die Wirtschaft hatte einen wesentlichen Anteil daran, dass Europa zusammengewachsen ist. Auch wenn es für die EU nicht einfach war, so viele neue Mitglieder auf einmal zu verdauen - insbesondere unter dem Eindruck der globalen Wirtschaftskrise - und es in manchen Ländern wirtschaftliche Rückschläge gab, die Erweiterung war ohne Alternative und ist es bis heute."

Außenhandel leistet positiven Beitrag zur Handelsbilanz
Österreichs Außenhandel leistet mit Osteuropa einen sehr positiven Beitrag zur Handelsbilanz: Der Überschuss von 2,4 Milliarden Euro im Erweiterungsjahr 2004 kletterte binnen weniger Jahre 2008 auf 6,2 Milliarden Euro. Sogar während der Wirtschaftskrise betrug der Handelsbilanzüberschuss 2009 rund 4 Milliarden und zuletzt 2013 rund 2,5 Milliarden Euro. Allein die Exporte in die fünf Länder Ungarn, Slowenien, Tschechien, die Slowakei und Polen haben sich seit Österreichs EU-Beitritt 1995 von 4 auf 16,9 Milliarden Euro mehr als vervierfacht.

Österreich als Top-Investor in "neuen" Mitgliedsländern
Die Alpenrepublik sei zudem ein Top-Investor in den "neuen" Mitgliedsländern: Der Bestand an österreichischen Direktinvestitionen in Mittel- und Osteuropa stieg von 400 Millionen Euro 1990 auf 8 Milliarden im Jahr 2000 und 67,2 Milliarden Euro im Jahr 2012. Dies habe die Produktivität der österreichischen Mutterunternehmen erhöht und Jobs hierzulande gesichert.

Profitiert habe auch der heimische Fremdenverkehr: So hat sich die Zahl der Touristen aus den 2004 beigetretenen Mitgliedstaaten zwischen 2005 und 2012 in Summe fast verdoppelt. Auch nach bzw. wegen der Erweiterung besteht in den neuen Mitgliedstaaten ein enormer Bedarf an Investitionen. Für österreichische Unternehmen ergeben sich in den Bereichen Umwelt-, Energie und Verkehrsinfrastruktur auch für die Zukunft besondere Chancen.

Wirtschaft für Aufnahme weiterer Länder des Westbalkans
Die EU sei auch für die Zukunft ein wichtiger Anker für politische Stabilität, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Europa, betonte Leitl. Die Wirtschaft setze sich daher dafür ein, weitere Länder des Westbalkans in die europäische Zone der Stabilität aufzunehmen. Klar sei aber auch, dass die betreffenden Länder ihre Hausaufgaben machen müssen, bevor an eine Mitgliedschaft in der EU zu denken ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden