Mo, 18. Dezember 2017

"Unappetitlich"

01.05.2014 09:14

NÖ: Mit Tierkadavern beladener Lkw verunglückt

Auf der LH148 bei Hochwolkersdorf (Bezirk Wiener Neustadt) ist am Mittwochnachmittag ein Lkw verunglückt, der Tierkadaver transportierte. Weil der Container aufbrach und Teile der Ladung herausgeschleudert wurden, musste die Feuerwehr mit Schutzanzügen ausrücken. Es habe sich um einen "unappetitlichen Einsatz" gehandelt, erklärten die Feuerwehrleute.

Der Lkw landete im Straßengraben und stürzte um, der Lenker blieb unverletzt. Zum Umladen der Tierkadaver, die laut Feuerwehr "schon seit geraumer Zeit in dem Container unter Verschluss waren", rückte die Feuerwehr mit Schutzanzügen an, die normalerweise bei schweren Chemieunfällen eingesetzt werden. Die verwesenden Überreste vom Schlachthof hätten nicht nur bestialischen Gestank verursacht, sondern auch eine gesundheitliche Gefährdung für die Einsatzkräfte dargestellt, erläuterte die Feuerwehr.

Auch der leckgeschlagene Dieseltank des Lkws musste abgedichtet werden. Die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neustadt sowie Helfer aus Hochwolkersdorf und Wiesmath stellten das Schwerfahrzeug mithilfe eines 50-Tonnen-Krans wieder auf. Die Bergung des Fahrzeuges war erst gegen 20.45 Uhr, mehr als sechs Stunden nach dem Unfall, beendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden