Mi, 22. November 2017

Wie ihre Mutter

01.05.2014 15:43

Peaches Geldof starb an Überdosis Heroin

Peaches Geldof ist offenbar wie ihre Mutter Paula Yates an einer Überdosis Heroin gestorben. Die Polizei legte am Donnerstag das Ergebnis einer toxikologischen Untersuchung vor, das beweist, dass Geldof vor ihrem Tod Heroin konsumiert hatte. Die Tochter des irischen Rockmusikers Bob Geldof war am 7. April in ihrem Haus bei Wrotham im englischen Kent tot aufgefunden worden.

Die Obduktion der Leiche hatte zunächst keine greifbaren Ergebnisse gebracht. Die britische "Sun" berichtete zwar kurz nach dem Todesfall, Polizisten hätten keine harten Drogen, keine sichtbaren Verletzungen und keinen Abschiedsbrief gefunden. Die Polizei wollte das aber weder bestätigen noch dementieren - auch jetzt wollte man nicht sagen, ob der Drogenkonsum schuld am Tod war. Britische Medien hatten zuletzt auch spekuliert, ob die Folgen übertriebener Diäten die Todesursache sein könnten.

Die 25-jährige Peaches Geldof arbeitete als Model und Moderatorin. Sie hinterlässt ihren zweiten Ehemann Tom Cohen und zwei Söhne im Alter von elf und 23 Monaten. Sie hatte zuletzt wiederholt betont, wie glücklich sie mit ihrer jungen Familie sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden