Mo, 20. November 2017

Tierquäler am Werk

30.04.2014 17:37

Stmk: Von Pfeil durchbohrte Ente aus Mur gerettet

Ein herzzerreißender Anblick hat sich Helfern der Tierrettung sowie der Feuerwehr in der Mur südlich von Graz geboten. Ein Unbekannter hatte mit Pfeil und Bogen auf eine Stockente geschossen, das Geschoss drang dabei in den Flügel des Wasservogels ein und durchbohrte ihn. Doch damit längst nicht genug: So wurde bei der ärztlichen Versorgung außerdem noch ein Projektil im Körper des am Bodensee beringten Tieres entdeckt.

Eine Frau hatte bei ihrem Spaziergang entlang der Mur den schwer verletzten Vogel entdeckt und sofort die Tierrettung über ihre Sichtung informiert, berichtete der Aktive Tierschutz am Mittwoch. Die Helfer stöberten die Ente zwar auf, diese flüchtete aber ins Wasser, weshalb auch die Wasserrettung der Feuerwehr Thondorf ausrücken musste. Die Stockente konnte wenig später eingefangen und in die Tierklinik Arche Noah gebracht werden.

Welches Martyrium die gefiederte Patientin - ihre Betreuer gaben ihr den Namen "Lili" - zuvor jedoch tatsächlich durchlebt hatte, stellte sich erst später im Zuge der Untersuchung heraus. Denn offenbar hatte es ein herzloser Tierquäler auf die Ente abgesehen.

Beim Röntgen Projektil entdeckt
Nicht nur, dass ein 70 Zentimeter langer Sportpfeil einen Flügel durchbohrt und das Tier schwer verletzt hatte, fand der Tierarzt beim Röntgen auch noch ein Projektil im Körper des Wasservogels, das vermutlich von einer Luftdruckwaffe stammt. Ob es vom gleichen Täter stammt oder die Verletzungen unabhängig voneinander zugefügt wurden, ist noch nicht bekannt.

Lili wurde zunächst erstversorgt und genäht. Vermutlich muss sie in den kommenden Tagen operiert werden. Wie Christine Podlipnig vom Aktiven Tierschutz erklärte, stammt die Ente vom Bodensee oder war zumindest schon einmal dort, da ihre Beringung vom Max-Plank-Institut für Ornithologie Vogelwarte Radolfzell stammt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).