So, 22. Oktober 2017

Lagerabverkauf kommt

30.04.2014 09:23

Masseverwalter will letzte DiTech-Reste loswerden

DiTech-Masseverwalter Günther Hödl versucht, für die von der Pleite des Computerhändlers betroffenen Gläubiger so viel Geld wie möglich rauszuschlagen. Der Abverkauf habe noch einiges hereingespült, es gebe aber noch Waren im Wert von etwas unter einer Million Euro, die er quasi ab Hof verkaufen möchte, sagte Hödl am Dienstag. "Vielleicht gibt es Interessenten für das gesamte Lager."

Laut Creditreform-Chef Gerhard Weinhofer lief der Abverkauf unter den Erwartungen, weshalb mit einer sehr geringen Quote zu rechnen sei. DiTech hatte zuletzt seine Elektronikrestbestände um 30 Prozent reduziert angeboten.

Bereits vergangene Woche hat die letzte DiTech-Filiale geschlossen. Inzwischen sind praktisch alle Beschäftigten aus dem Unternehmen ausgetreten. Bis Dienstag hatten Gläubiger formell die Möglichkeit, ihre Forderungen beim Handelsgericht Wien anzumelden. Die allerletzte Frist ist das aber nicht. Der Masseverwalter nimmt weiter Forderungsanmeldungen an. Bis jetzt habe er Forderungen von 450 Gläubigern im Haus.

DiTech häufte Schulden von 30 Millionen Euro an. In einem Ö1-Interview vor zwei Wochen räumte DiTech-Gründer Damian Izdebski ein, vor Jahren die notwendige Eigenkapitalausstattung nicht organisiert zu haben.

Er hätte bereits vor Jahren einen Eigenkapitalinvestor ins Boot holen sollen, der eine oder zwei Millionen Euro hätte einbringen müssen, sagte Izdebski. Der Unternehmer verhandelte zwar mit einem Investor, ein Einstieg klappte jedoch nicht. Zum Fortbetrieb wären rund neun Millionen Euro notwendig gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).