So, 17. Dezember 2017

Harte Konkurrenz

29.04.2014 12:10

Android nimmt Apple bei Tablets Marktanteile ab

Fast zwei von drei neu verkauften Tablets laufen mittlerweile mit Android. Im ersten Quartal des Jahres wurden 65,8 Prozent der Tablets mit dem Betriebssystem von Google ausgeliefert, wie das Marktforschungs-Unternehmen Strategy Analytics in Washington mitteilte.

Damit habe Android seine marktbeherrschende Stellung gegenüber Apples iPads ausgebaut. Im Vorjahreszeitraum sei der Marktanteil von Android-Geräten bei den Neuverkäufen noch bei 53 Prozent gelegen.

iPad-Markanteil um mehr als zehn Prozent gesunken
Der Anteil des iPads an den verkauften Tablets sei von 40,3 Prozent im Vorjahresquartal auf 28,4 Prozent zurückgegangen, erklärte Strategy Analytics. Der Marktanteil von Tablets mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows blieb demnach bei 5,8 Prozent. Insgesamt wurden im ersten Quartal weltweit 57,6 Millionen Tablet-Computer verkauft.

Es ist davon auszugehen, dass sich der Konkurrenzkampf am Tablet-Markt in den kommenden Monaten weiter verschärft. Der US-Softwaregigant Microsoft hat erst kürzlich angekündigt, Tablet-Herstellern künftig die Windows-8-Lizenzkosten bei kleinen Tablets mit weniger als neun Zoll Diagonale zu erlassen. Damit geht Microsoft einen ähnlichen Weg wie Google, dessen Android-Betriebssystem von den Hardwareherstellern ebenfalls kostenlos genutzt werden darf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden