So, 19. November 2017

Galaxy K Zoom

29.04.2014 10:10

Samsung kündigt neues 20,7-Megapixel-Smartphone an

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat mit dem Galaxy K Zoom ein neues Foto-Handy enthüllt, das sich als Mix aus Smartphone und Kompaktkamera vor allem an Fotoenthusiasten richtet. Bei der verbauten Hardware setzt Samsung auf Mittelklassekomponenten, bei der Kamera zieht der Elektronikriese aber alle Register: 20,7 Megapixel Auflösung mit Zehnfach-Zoomobjektiv.

Mit einer Kleinbild-Brennweite von 24 bis 240 Millimetern, optischem Bildstabilisator, 1/2,3-Zoll-CMOS-Sensor, einer ISO-Lichtempfindlichkeit bis ISO 3.200 und einer Blende von F3.1 bis F6.3 bietet das Galaxy K Zoom eine mit aktuellen Kompaktkameras vergleichbare Fotoleistung. Auch der Xenon-Blitz rückt das Gerät in Kompaktkamera-Nähe. Nur dass es keine reine Kamera ist, sondern ein Smartphone mit Googles aktueller Android-Variante 4.4.

Von vorne sieht es auch so aus. Beim Design fügt es sich nahtlos in Samsungs Galaxy-Reihe ein. Wäre es nicht ungewöhnlich dick und hätte eine Objektivausbuchtung, würde man ihm sein Doppelleben als Kamera und Smartphone gar nicht ansehen. Durch die leistungsfähige Optik ist es mit einer Dicke von rund zwei Zentimetern und einem Gewicht von 200 Gramm eines der schwereren Android-Smartphones.

Smartphone-Teil mit Mittelklasse-Hardware
Der Smartphone-Teil bietet Mittelklassetechnik. Beim Prozessor setzt Samsung auf einen ungewöhnlichen Sechskern-Chip mit vier je 1,3 Gigahertz schnellen Rechenkernen und zwei 1,7 Gigahertz schnellen Kernen.

Der RAM ist zwei Gigabyte groß, der interne Speicher acht. microSD-Karten mit bis zu 64 Gigabyte Kapazität können verwendet werden. Das 4,8-Zoll-Display liefert eine Auflösung von 1.280 mal 720 Bildpunkten. WLAN ist nach N-Standard an Bord, Bluetooth in der Stromsparversion 4.0. GPS und NFC gibt's auch, ebenso eine Zwei-Megapixel-Frontkamera. Der Akku liefert 2.430 Milliamperestunden.

Full-HD-Videos und 28 verschiedene Motivmodi
Bei der Software trägt Samsung der Kameraleistung des Galaxy K Zoom mit einer mit 28 verschiedenen Motivprogrammen ausgestatteten Kamera-App Rechnung. Klassiker wie den Nacht- und den Panoramamodus gibt's ebenso wie Spezielleres, etwa einen Selfie-Alarm-Modus oder einen Modus für animierte Fotos. Auch Kompaktkamera-Spielereien wie eine Lächelerkennung sind an Bord. Videos nimmt das Gerät in Full-HD-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde auf.

Vom aktuellen Android-Flaggschiff der Koreaner erbt das Galaxy K Zoom einige Software-Besonderheiten. So ist etwa die Fitness-App S Health an Bord, zusätzlich hat es auch der Extrem-Energiesparmodus des Galaxy S5 (Test in der Infobox) ins Galaxy K Zoom geschafft. Einen Preis für den kommenden Kamera-Wolf im Smartphone-Schafspelz hat Samsung noch nicht bekannt gegeben. Auch der geplante Erscheinungstermin ist noch unbekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden