So, 19. November 2017

Steuer-Deal

28.04.2014 14:51

Bernie Ecclestone ersparte sich Milliardenbetrag

Der wegen Bestechung vor Gericht stehende Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat einem BBC-Bericht zufolge mithilfe eines Deals 1,2 Milliarden Pfund, das sind rund 1,46 Milliarden Euro, an Steuern vermieden. Stattdessen habe er den britischen Behörden nur 12,15 Millionen Euro gezahlt, berichtete der Sender am Montag.

Entsprechende Unterlagen lägen der BBC-Sendung "Panorama" vor, die am Montagabend ausgestrahlt wird. Die Behörden hatten demnach neun Jahre lang die Steuerangelegenheiten der Familie untersucht, bevor sie 2008 das Geschäft anboten.

Ecclestone steht seit vergangener Woche in München vor Gericht, weil er 2006 den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky mit 44 Millionen Dollar bestochen haben soll. Damit habe er der Staatsanwaltschaft zufolge den Verkauf der Formel-1-Mehrheit in seinem Sinne beeinflussen und seine Machtposition absichern wollen.

Der 83-Jährige bestreitet das. Er habe sich von Gribkowsky vielmehr erpresst gefühlt, da dieser ihn bei den britischen Steuerbehörden hätte anzeigen können. Das hätte ihn Milliarden kosten können, hatte Ecclestone am Donnerstag zum Prozessauftakt erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden