Do, 19. Oktober 2017

Plachutta vs. Ober

28.04.2014 13:42

Streit um 50 Gramm Staubzucker ging vor Gericht

Ein Kellner des Nobelrestaurants Plachutta in Wien hatte seine Pause dazu genutzt, um selbst mitgebrachte Erdbeeren zu verspeisen. Da er zum Süßen der Früchte aber die Lagerbestände des Restaurants heranzog, wurde umgehend seine Entlassung veranlasst. Zu Unrecht, befand nun ein Gericht. Der Inhaber des Nobellokals verteidigte sein Vorgehen allerdings gegenüber der "Krone".

Der Kellner beteuerte, lediglich 50 Gramm Staubzucker genommen zu haben, und wehrte sich daher vor Gericht gegen die Entlassung. Mit Unterstützung der Arbeiterkammer bekam er Recht, da in diesem Fall nicht von einem Diebstahl auszugehen sei - der Bereicherungsvorsatz fehle nämlich.

"Zudem wäre die Verwendung von etwa 50 Gramm Staubzucker im Wert von nicht einmal zehn Cent ohne Zustimmung des Dienstgebers kein so gravierender Verstoß gegen die Treuepflicht, als dass dem Dienstgeber nicht die Einhaltung der Kündigungsfrist zumutbar gewesen wäre", hieß es in der Aussendung der AK. Außerdem hätte mit einer Ermahnung das Auslangen gefunden werden können.

Mario Plachutta steht dennoch hinter der getroffenen Entscheidung, wie er gegenüber der "Krone" erklärte. "Erst einmal geht es nicht um 50 Gramm, sondern um 500 Gramm Zucker - auch wenn der Warenwert dabei absolut keine Rolle spielt. Aber es kann nicht sein, dass man so verschwenderisch mit Lebensmitteln umgeht, wo doch so viele Menschen auf der Welt nicht einmal genügend Geld haben, um sich Grundnahrungsmittel leisten zu können."

Weiters erklärte Plachutta, dass es zudem eine Unart sei, ohne zu fragen ins Lager zu gehen, und sich an den vorhandenen Vorräten zu bedienen - noch dazu in einem Unternehmen, in dem zweimal täglich unentgeltlich für die Mitarbeiter gekocht werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).