Do, 23. November 2017

Dank „Krone“-Familie

25.04.2014 17:00

Großer Erfolg: 1.100 Beamte für mehr Sicherheit

Überwältigender Erfolg der großen "Krone"-Leserfamilie! Nach unserer Aktion für mehr Sicherheit reagiert die Regierung prompt - trotz aller Sparzwänge gibt es 1.100 Beamte mehr für Polizei und Justiz. Kostenpunkt: knapp 45 Millionen Euro.

Im Zuge der Schließung von Dutzenden Polizeiposten startete die "Krone" eine große Initiative für mehr Sicherheit in unserem Land. Die Politik hat nun auf die Sorgen und Ängste unserer Leserfamilie reagiert: Nach einem Schulterschluss von Kanzler Werner Faymann, Finanzminister Michael Spindelegger, Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und Justizminister Wolfgang Brandstetter wurde am Freitag die Personaloffensive bekannt gegeben.

Der "Sicherheitspakt für Österreich" sieht 1.100 Beamte mehr bis zum Ende der Legislaturperiode 2018 vor. Davon sind 700 Planposten in den Reihen der Exekutive und 300 im Verwaltungsbereich geplant. Weitere 100 gehen an die Justiz. Zusätzlich sollen - wie mehrfach berichtet - bis zum kommenden Jahr weitere 1.000 Polizisten allein im Kriminalitätsbrennpunkt Wien eingesetzt werden.

"Die Sicherheit der Menschen in unserem Land ist uns viel wert. Da darf es keine Kompromisse geben", so der einhellige Regierungstenor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden