Mo, 18. Dezember 2017

Anstieg um 6 Prozent

24.04.2014 17:00

Schwere Brummis überrollen Österreichs Autobahnen

Des einen Freud, des anderen Leid - denn während ein Anstieg der Lkw-Fahrten auf eine Erholung der Konjunktur hindeutet, stöhnen die Bürger unter einer regelrechten Transitlawine. Im ersten Quartal 2014 stieg der Lkw-Verkehr auf heimischen Autobahnen und Schnellstraßen um satte sechs Prozent an.

Was Anrainer von Autobahnen und Pkw-Lenker bereits vermuteten, lässt sich nun auch in Zahlen belegen: Der Schwerverkehr hat zuletzt stark angezogen. "Zum Schutz der Anrainer braucht es verstärkte Maßnahmen, um die Transitlawine zu bremsen", so Markus Gasterer vom Verkehrsclub Österreich. "Die Transporte müssen europaweit effizienter werden." Und hier wäre die EU gefordert, entsprechende Regeln - wie Mindestmaut - zu schaffen.

Nach wie vor ist die Westautobahn die am stärksten belastete Transitroute. Am Knoten Haid in Oberösterreich wurden zuletzt 12.875 Lkws pro Tag gezählt, das bedeutet einen Anstieg von 4,4 Prozent. Rekordhalter beim Plus ist aber die A5 in Niederösterreich. Hier explodierte der Lkw-Verkehr um 16 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden