Sa, 16. Dezember 2017

An Linzer Schule

24.04.2014 17:00

Schrauben in Reifen gestochen: 5 Lehrer betroffen

Fünf Lehrer sind an einem Linzer Gymnasium Opfer von Anschlägen geworden: Unbekannte stachen Schrauben in die Autoreifen der Pädagogen, einer baute deshalb fast einen Unfall. Der Direktor reagierte mit einem Brief an die Eltern und enger Zusammenarbeit mit der Polizei.

Als ein Lehrer nach einem Beinahe-Crash eine Schraube in seinem Reifen fand, meldeten sich weitere vier Opfer, die bis dahin an einen Zufall geglaubt hatten. Wer der oder die Täter sind, ist unbekannt, doch der Direktor der Schule, Reinhard Pichler, reagierte rasch: "Es wurde mit allen Schülern gesprochen und erklärt, dass solche Taten gefährlich sind. Sie wurden wie ihre Eltern aufgefordert, verdächtige Beobachtungen sofort an die Polizei zu melden."

Der Parkplatz des BRG in Linz wird speziell überwacht, die Lenker dazu angehalten, ihre Autos zu kontrollieren, und die Polizei ermittelt, vorrangig wegen Sachbeschädigung. Pichler: "Das Bestreben der Schule ist es, gemeinsam mit den Kindern den Vorfall aufzuklären und weitere dieser Art in Zukunft zu vermeiden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden