Di, 12. Dezember 2017

Drehbuch geleakt

23.04.2014 11:58

"The Hateful Eight": Tarantino blitzt mit Klage ab

Star-Regisseur Quentin Tarantino ist mit einer Klage gegen eine Medienfirma wegen eines durchgesickerten Drehbuchs vorerst gescheitert, wie mehrere US-Medien berichteten. Der US-Filmemacher habe keine direkte Urheberrechtsverletzung nachweisen können, sagte demnach der zuständige Richter am Dienstag in Kalifornien. Nun hat Tarantino bis 1. Mai Zeit, seine Klage zu überarbeiten.

Auf der US-Internetplattform "Gawker" hatten sich User im Jänner über einen Link Zugang zum Skript des geplanten Western "The Hateful Eight" verschaffen können. Man habe das Drehbuch damit lediglich per Verlinkung einem breiteren Publikum zugänglich gemacht, die Unterlagen selbst hätten sich auf anderen Websites befunden, argumentieren die Betreiber der Plattform.

Drehbuch wird überarbeitet
Das Filmprojekt ist übrigens entgegen ersten Befürchtungen noch nicht gescheitert. Tarantino gab im Rahmen einer Veranstaltung, bei der Auszüge aus dem geleakten Drehbuch einem sehr interessierten Publikum vorgelesen wurden, bekannt, dass er nun das Werk ein wenig überarbeiten werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden