Di, 21. November 2017

Vor Quartalsbericht

23.04.2014 11:17

Branchenexperten erwarten Stagnation bei Apple

Für Quartalszahlen von Apple kann man fast eine Faustregel aufstellen: Der iPhone-Hersteller wird wieder Milliarden verdienen - und die Börse wird enttäuscht sein. Der für Mittwochabend erwartete Bericht über das vergangene Vierteljahr dürfte keine Ausnahme werden. Das zweite Geschäftsquartal von Jänner bis Ende März ist für Apple traditionell die ruhigste Zeit des Jahres. Viele Kunden haben zu Weihnachten zugeschlagen, und bislang kamen keine neuen Apple-Geräte auf den Markt.

Ein mäßiges Quartal - in der Apple-Welt bedeutete das vor einem Jahr einen Gewinn von 9,5 Milliarden Dollar (6,9 Milliarden Euro) bei 43,6 Milliarden Dollar Umsatz. Das ließ den Geldberg des Konzerns damals auf 145 Milliarden Dollar anwachsen. Doch es war auch der erste Gewinnrückgang für den erfolgsverwöhnten Konzern seit einem Jahrzehnt. In welche Richtung es diesmal geht, hängt vor allem von den iPhone-Verkäufen ab. Es war das 2007 gestartete Smartphone, das Apple in den vergangenen Jahren in eine Geldmaschine verwandelte und auch jetzt macht es mehr als die Hälfte des Geschäfts aus.

Das Magazin "Fortune" trägt traditionell die Schätzungen von Analysten und Branchenexperten zum iPhone-Absatz zusammen, für das vergangene Quartal lagen die Prognosen zwischen 34 und über 42 Millionen Geräten. Im Vorjahresquartal waren es 37,4 Millionen. Der gesamte Smartphone-Markt dürfte aber um mindestens ein Drittel gewachsen sein. Die Diskrepanz bedeutet, dass Apple die steigende Nachfrage nicht für den Ausbau seiner Verkäufe nutzt. Auch bei Umsatz und Gewinn werden Zahlen auf Vorjahresniveau erwartet.

"Die Kunden wollen das, was wir nicht haben"
Für die Entwicklung beim iPhone-Absatz gibt es vor allem zwei Gründe: Preis und Bildschirmgröße. Das Wachstum im Smartphonegeschäft kommt vor allem aus Schwellen- und Entwicklungsländern - und dort sind günstige Geräte gefragt. In diesen Märkten räumen kleine asiatische Hersteller mit Billig-Smartphones ab sowie Marktführer Samsung mit seinen günstigen Modellen. Es dominiert Googles Betriebssystem Android. Apple schickt für Einsteiger dagegen sein inzwischen zweieinhalb Jahre altes iPhone 4S ins Rennen.

"Die Kunden wollen das, was wir nicht haben", hieß es schon vor einem Jahr überraschend selbstkritisch in einer internen Apple-Präsentation unter Hinweis auf das Wachstum bei Modellen mit großen Bildschirmen und niedrigen Preisen. Die Seite wurde öffentlich, nachdem Samsung sie im aktuellen Patentprozess gegen Apple in Kalifornien den Geschworenen präsentierte.

Bloß nicht billig
Doch die Apple-Führung um Konzernchef Tim Cook weigert sich bisher beharrlich, ein deutlich billigeres neues iPhone herauszubringen. Die Sorge ist, dass das auf Kosten des Gewinns gehen und den Premium-Markt untergraben könnte. Im vergangenen Herbst kam zwar das etwas günstigere iPhone 5C mit Kunststoffgehäuse - doch der Preisunterschied zum neuen Flaggschiff iPhone 5S war so gering, dass viele gleich zum besser ausgestatteten Top-Modell griffen.

"Ein großer Teil des Marktes ist immer Ramsch. Wir sind nicht im Ramsch-Geschäft", formulierte Cook sein Credo in einem Interview mit dem Magazin "Bloomberg Businessweek" im vergangenen September. Stattdessen wolle er "wie verrückt" um anspruchsvolle Kunden kämpfen. Im Hochpreis-Segment ist das iPhone zwar die erfolgreichste Marke, doch auch hier wächst die Konkurrenz. So gut wie jedes neue Smartphone auf dem Markt hat inzwischen ein größeres Display als die vier Zoll des iPhone.

Ausreichend Rücklagen vorhanden
Das dürfte sich bei der nächsten iPhone-Generation ändern. Laut Medienberichten bereitet Apple Modelle mit Bildschirmdiagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll vor. Ins Netz sickerten in den vergangenen Wochen bereits Bilder angeblich aus Zuliefererwerken durch, auf denen Bildschirmrahmen und Werkzeugformen für größere iPhone-Varianten zu sehen sind. Unklar ist, ob die Fotos echt sind und ob sie bedeuten, dass Apple das iPhone schon vor dem erwarteten Termin im Herbst aktualisieren könnte. So oder anders: Mit einem Polster von mittlerweile 160 Milliarden Dollar, das jedes Quartal weiter wächst, steht Apple trotz aller Unkenrufe nicht unter akutem Zugzwang.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden