So, 19. November 2017

„Nicht relevant“

22.04.2014 22:12

Heinisch-Hosek gegen Verländerung der Lehrer

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek spricht sich klar gegen den Vorschlag aus, alle Lehrer den Bundesländern zu überantworten. Dies sei ein "alter Vorschlag", den sie bereits mit allen Landeshauptleuten diskutiert habe, erklärte sie am Dienstagabend in Eisenstadt. Auch für Bundeskanzler Werner Faymann ist der Vorschlag "alt". Im Vordergrund müsse stehen, in der Verwaltung zu sparen, erklärte er.

Der Vorschlag alle Lehrer den Bundesländern zu überantworten wäre auch "nicht relevant für diese und die nächste Budgetperiode", denn die Umstellung würde länger dauern, meinte die Ressortchefin bei ihrem Eintreffen zum Intensivwahlkampfauftakt der SPÖ zur Europawahl (siehe Infobox). Neun verschiedene Systeme wären "nicht zielführend". Dies würde mehr Verwaltungsaufwand bedeuten und käme damit "teurer und nicht günstiger".

Sie möchte die Einsparungen nun mit den Ländern besprechen, verwies sie auf die anstehenden Gipfelgespräche. Dabei gelte es, Vorschläge zu erarbeiten. Sie erwähnte etwa die Klassengröße in einigen Bundesländern oder Kleinstschulen. Dies müsse man sich anschauen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden