So, 22. Oktober 2017

Falsche Hoffnung

22.04.2014 20:41

Doch kein Handysignal von Wiener Mädchen in Syrien

Verwirrung um angebliche Hinweise zum Aufenthalt jener beiden Wiener Mädchen, die Anfang April heimlich nach Syrien aufgebrochen sind, um dort zu kämpfen: Während eine türkische Tageszeitung behauptet, der Geheimdienst habe das "Dschihad-Duo" geortet, dementiert die österreichische Polizei die Meldung.

"Es ist schlimm und traurig zugleich. Zuerst hatten wir uns so über ein Lebenszeichen gefreut. Die Nachricht, dass unsere Mädchen über ihre ausgeschalteten Handys geortet worden seien, hat uns eine Riesenfreude bereitet", so eine Verwandte der beiden Mädchen im Telefonat mit "Krone"-Redakteurin Sandra Ramsauer.

Doch dann die bittere Ernüchterung: Österreichische Polizisten suchten Familienmitglieder von Samra (16) und Sabina (15) auf, um ihnen mitzuteilen, "dass an dem Zeitungsbericht über die angebliche Geheimdienst-Ortungen in Nordsyrien rein gar nichts dran ist". Zumal Insider bereits seit Jahren wissen, dass auch ausgeschaltete Mobiltelefone Signale ausstrahlen. Somit ist die vermeintliche Top-Meldung des Blattes über eine angeblich neue "Ortungstechnologie" ein alter Hut.

Nach wie vor ist völlig ungeklärt, wo die beiden hübschen Mädchen tatsächlich sind: ob sie – wie im Internet behauptet – mittlerweile in Syrien mit Gotteskriegern verheiratet wurden, oder, ob sie gar von Terroristen der Al-Kaida entführt worden sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).